Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.130
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

zu erbendes Haus in Deutschland - Freibetrag bei Wohnsitz in Frankreich

21.04.2009 15:00 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Hallo,
meine Schwester und ich sollen in Bälde unser Elternhaus überschrieben bekommen. Das Haus befindet sich in Deutschland, wir sind alle Deutsche. Meine Schwester hat ihren Wohnsitz in Frankreich, und keinen Nebenwohnsitz in Deutschland.
Stimmt es, daß sie aufgrund ihres Wohnsitzes in Frankreich nur in der Erbrechtssteuerklasse 3 ist und demnach ihr Freibetrag statt 400000.- nur 20000.- beträgt? Ist das mit der in der EU geltenden freien Wählbarkeit des Wohnsitzes vereinbar?
Mit freundlichen Grüßen, HT

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

unter Zugrundelegung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und in Ansehung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Die Erbschaftssteuerklasse bestimmt sich allein nach dem Verwandtschaftsverhältnis des Erben zum Erblasser. Als Kind des Erblassers ist Erbschaftssteuerklasse I anzusetzen. Auch der Freibetrag richtet sich allein nach den genannten Kriterien und beträgt für Kinder des Erblassers 400.000,- €.

Insofern erübrigt sich Ihre Frage nach der europarechtlichen Vereinbarkeit der Ihnen bekannten Regelung.

---

Abschließend erlaube ich mir, Sie auf Folgendes hinzuweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Kristin Pietrzyk
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64990 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und absolut verständlich. Ich bin sehr zufrieden! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze und prägnante Antwort, die nachvollziehbar ist, auch hinsichtlich der weiteren Schritte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort, auch auf unsere Rückfrage. Herr Bohle ist ganz konkret auf unsere Fragestellungen eingegangen. Nach der Rückfrage waren die Antworten für uns verständlich und haben uns sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER