Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnrecht - Heimaufenthalt


13.05.2007 22:57 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht



Meine Frau und ich sind Eigentümer eines Zweifamilienhauses, wobei für die nicht von uns genutzte Wohnung ein Wohnrecht für die Mutter des damaligen Verkäufers (95 Jahre alt) im 1. Rang im Grundbuch eingetragen ist. Sie bezahlt nur die Nebenkosten.

Nun besteht die Situation, dass die Damen vermutlich in ein Pflegeheim ziehen muss. Die Rente wird nicht zur Deckung der Kosten (nach Abzug der Pflegeversicherungsleistung) reichen.

Nach Mitteilung eines Bekannten (Leiter eines Pflegeheims) müssen wir einen Teil der Kosten übernehmen, obwohl auch Kinder der Dame mit entsprechendem Einkommen da sind.

Stimmt dies und aufgrund welcher Faktoren wird unser Anteil berechnet? Die Wohnung hat eine Fläche von ca. 50 qm, einfacher Standart, Vergleichsmiete bei uns ca. 4 Euro/qm. Wird auch die Höhe unseres Einkommens zur Berechnung herangezogen (ich selbst bin Rentner, meine Frau teilzeitbeschäftigt)?

Können wir die Wohnung während des Heimaufenthalts weiter vermieten, was ist mit dem Erlös?
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich wie folgt nach Ihren Angaben und Einsatzes beantworten möchte.

In Ihrem Falle würde erst einmal zu prüfen sein, ob Sie dem Grunde nach überhaupt unterhaltspflichtig sein.
Dies würde bereits zu verneinen sein, da Sie keine Kinder der Mutter Ihres Verkäufers des Grundstückes nebst Zweifamilienhauses sind.
Daran ändert auch das Wohnrecht nichts, das Sie quasi „mit erworben“ haben, was lediglich dazu führen wird, dass die Wohnberechtigte durch Ausübung desselben Sie als Eigentümer vom Besitz des Grundstückes nebst der zugewiesenen Wohnung in dem Zweifamilienhaus ausschließen könnte.
Während des etwaigen Heimaufenthaltes kann die Dame das Wohnrecht jedoch nicht ausüben, da diese nicht zugleich im Pflegeheim und nicht die Wohnung im Zweifamilienhaus bewohnen kann.
Somit wäre auch eine Vermietung der gegenständlichen Wohnung durch Sie unter Einbehalten der Mieteinnahmen möglich, da insbesondere auch kein Nießbrauchsrecht vorliegt und Sie Eigentum auch an dieser Wohnung inne haben.
In diesem Falle wäre im Gegensatz zum Wohnrecht der Berechtigten möglich, da Sie auch an den Früchten partizipieren könnte, die von Ihr bisher genutzte Wohnung in dem Zweifamilienhaus zu vermieten, um die Unterdeckung der Kosten für das Pflegeheim zu decken.
Unterhaltspflichtig dem Grunde nach wären deren Kinder, wobei bei denen noch die Leistungsfähigkeit zu prüfen wäre.
Diese Prüfung entfällt bei Ihnen bereits, da Sie dem Grunde bereits nicht unterhaltspflichtig sind.


Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen
Bernd Zahn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER