Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wiederholt falsche Bescheide vom Finanzamt

| 20.12.2019 11:55 |
Preis: 40,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Holger Traub, Dipl. Kfm.


Hallo,

wie Schätzen Sie den Erfolg ein, das Finanzamt zu verklagen, wenn diese jetzt zum 3. Mal falsche Bescheide schicken. (Zu hoche Steuernachforderungen)
Das Problem ist, dass es einen Namensvetter gibt und da kommt es zum wiederholten Male zu Verwechslungen.

Ich leide unter erhöhtem Blutdruck und musste zum 3. Mal über meinen Steuerberater die Bescheide korrigieren lassen. Das geht richtig an die Nerven.
Das kann doch nicht sein, dass ich hier regelmäßig genötigt werde?
Das Finanzamt muss doch eine Sorgfaltspflicht walten lassen?

mfg.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Bedauerlicherweise muss ich Ihnen mitteilen, dass eine Klage gegen das Finanzamt auf Grundlage des geschilderten Sachverhalt keinen Erfolg haben wird, wenn es darum geht ein Unterlassen für die Zukunft herbeizuführen. Denn es gibt keine Anspruchsgrundlage, die Sie vor falschen bzw. zu Unrecht ergangenen Steuerbescheiden seitens der Finanzbehörde schützt.

Aber:

Sofern Ihnen Kosten durch Ihren Steuerberater entstanden sind, können Sie diese geltend machen.

Maßgebliches Kriterium für die Geltendmachung einer Sorgfaltspflichtverletzung ist ein entstandener Schaden. Haben Sie einen solchen finanziell erlitten, zum Beispiel durch Zusatzkosten des Steuerberaters, dann können Sie diese gegenüber dem Finanzamt einfordern und Ersatz verlangen.

Weiter könnten Sie einen Rechtsanwalt mit der Einlegung des Einspruchs gegen einen unrechtmäßigen Bescheid beauftragen. Die Kosten hierfür sind auch dem Finanzamt in Rechnung zu stellen.

Schließlich wäre noch eine Beschwerde beim Amtsvorsteher anzudenken. Hier ist Ihr Vortrag sicherlich zu hören, dass innerhalb der Behörde „unsauber" gearbeitet wird. Eine Beschwerde sollte schriftlich gestellt werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Bewertung des Fragestellers 20.12.2019 | 13:47

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Zufriedenstellende Antwort. Danke."