Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.838
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Welche Kosten trägt Kunde bei Auftragsstornierung?

| 26.11.2012 16:02 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Lars Winkler


Ich habe ein Angebot von einem Parkett Verleger und Fensterbauer erhalten.
Beide Angebote habe ich bestätigt, ich habe am 23.11.12 beide Aufträge erteilt.
Nun möchte ich beides stornieren. Weil ich das Geld für etwas anderes dringend benötige.
Muß ich Schadenersatz bezahlen?

Viele Grüße

Fensterbauer 6.400,--
Parkett Verleger 4.400,--

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

Sie sind als Auftraggeber gemäß § 649 BGB jederzeit berechtigt, einen geschlossenen Werkvertrag zu kündigen. Dieses Kündigungsrecht würde in diesem Falle greifen.

In Paragraph 649 Satz 2 BGB ist geregelt, was mit dem Vergütungsanspruch des Auftragnehmers geschieht, sofern der Auftraggeber kündigt: Grundsätzlich bleibt dem Auftragnehmer sein Vergütungsanspruch erhalten. Allerdings muss er sich dasjenige anrechnen lassen, was er in Folge der Aufhebung des Vertrages an Aufwendungen erspart, durch anderweitige Verwendung seiner Arbeitskraft erwirbt oder zu erwerben böswillig unterlässt. Leistungen, welche zum Zeitpunkt der Kündigung bereits erbracht waren, sind ohnehin zu vergüten.

Hinsichtlich der Arbeitsleistungen muss sich der Unternehmer grundsätzlich auch später anfallende Arbeiten anrechnen lassen, wenn infolge der Kündigung bereits vorhandene Aufträge vorgezogen werden (BGHZ 131,362). Der Werkunternehmer müsste also hier vortragen, dass er infolge der Kündigung zu diesem Zeitpunkt keine anderen Arbeiten ausführen, sprich vorziehen, kann. Er kann eine Vergütung für bereits angeschafftes, nicht verwendetes Material nur dann verlangen, wenn dieses Material nicht innerhalb absehbarer, zumutbarer Zeit anderweitig verwertet werden kann (vgl. BGH NJW 96, 1282). Andernfalls hat der Auftraggeber -also Sie- einen Anspruch auf Übereignung des Materials, sofern dieses bezahlt werden müsste (vgl. OLG Köln BauR 04,1953).

Anzumerken ist noch, dass der Unternehmer im Prozess lediglich die Höhe der vereinbarten Gesamtvergütung vortragen und beweisen muss. Nur vorzutragen hat er hingegen die Posten, welche er sich gemäß Paragraph 649 Satz 2 anrechnen lässt.
Sie als Auftraggeber hätten in einem Prozess die Beweislast dafür, dass der Unternehmer sich ersparte Aufwendungen in höherem Maße anrechnen lassen muss. Wie die Rechnung hier konkret aussehen würde, kann man nur aufgrund Ihrer Angaben natürlich nicht sagen.

Allerdings kann man durchaus davon ausgehen dass Bauhandwerker derzeit sehr gut beschäftigt sind, so dass in vielen Fällen wenig oder kein Vergütungsanspruch bei Kündigung bleibt.


Abschließend weise ich darauf hin dass zusätzliche Angaben zum Sachverhalt die rechtliche Bewertung u.U. völlig andern können.

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen. Über eine positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Lars Winkler
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 27.11.2012 | 11:10

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich bin sehr zufrieden mit der Antwort, es hat mir bei meiner Entscheidung geholfen. Es war sehr genau und auf meine Frage speziell geantwortet."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 27.11.2012 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Danke, alle Fragen wurden ausreichend beantwortet und ebenfalls eine Empfehlung, wie weiter vorgegangen werden sollte. Danke dafür !. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen dank fuer die ausfuehrliche und gute beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für die Formulierung eines RA sehr konkret und verbindlich. Richtig bereichert haben die kleinen Beispiele unter den allgemeingültigen Regelungen im betroffenen Rechtsgebiet. Denn allgemeingültige Regelungen findet man auch im ... ...
FRAGESTELLER