Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wasserzugang


| 04.03.2006 13:31 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht



Auf unserem Wassergrundstück ist zugunsten des Nachbarn ein Wege- und Sitzplatz(mit)nutzungsrecht grundbuchlich eingetragen. Der Sitzplatz liegt in Wassernähe, ist aber durch einen 3m-Streifen Pachtland vom Wasser getrennt. Dieser Streifen ist durch uns gepachtet. Laut Kaufvertrag sind wir verpflichtet, dem Nachbarn "das Betreten des Pachtgrundes zu gestatten".
Bedeutet das, dass wir dem Nachbarn auch den Zugang INS Wasser gestatten müssen? (Davon ist weder im Vertrag noch im Grundbuch etwas erwähnt.)
Sehr geehrte Fragesteller,
sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Auf Grundlage Ihrer Angaben möchte ich Ihr Anliegen wie folgt beantworten:

Auf Grundlage Ihres recht knappen Berichts und ohne Einsichtnahme in die zugrunde liegenden Vereinbarungen ist eine sichere Antwort nur bedingt möglich. Auf jeden Fall gilt m.E. zunächst, dass der 3m breite Seestreifen von den Nachbarn betreten werden darf.

Da die anstossende Wasserfläche ja offenbar nicht in Ihrem Eigentum steht (falls dies überraschenderweise doch der Fall sein sollte, korrigieren Sie mich bitte im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion) gehe ich davon aus, das sie –obgleich im Grundbuch bzw. vertraglich nicht ausdrücklich geregelt- von den Nachbarn benutzt werden darf.

Das Betreten des Pachtgrundstückes dürfte deswegen im Ergebnis auch den Zugang in das Wasser umfassen - auch wenn dies nicht ausdrücklich so vereinbart wurde.

Abschliessend allerdings nochmals der Hinweis, dass Ihr Bericht hier sehr knapp ist – eine Präzisierung stelle ich Ihnen ausdrücklich anheim.

Ich hoffe Ihnen mit dieser Antwort zunächst einmal weitergeholfen zu haben. Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Thomas Schimpf
- Rechtsanwalt -


E-Mail: ra.schimpf@gmx.de
www.anwalt.de/rechtsanwalt_schimpf

Nachfrage vom Fragesteller 04.03.2006 | 14:29

Wäre es aber z.B. möglich, am Ufer einen Zaun zu ziehen? Es ist doch grundsätzlich zulässig, an der Grenze von gepachtetem Land eine Einfriedung vorzunehmen, um dies von der öffentlichen (Wasser-)Fläche abzugrenzen. Hintergrund der Frage ist, ob es für uns eine Möglichkeit gibt zu verhindern, dass der Nachbar z.B. mit einem Hund dort badet.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.03.2006 | 15:09

Sehr geehrte Frau B.,

danke für Ihre Nachfrage.

Ich meine zwar weiterhin, dass der Nachbar von dem Grundstück aus „an sich“ die Wasserfläche betreten darf. Sie als Pächter des am Wasser liegenden Streifens dürfen diesen aber m.E. wohl mit einem Zaun versehen, so dass schlussendlich der Zugang nicht möglich ist.

Dies aber wie gesagt unter dem Vorbehalt, dass Ihr Sachverhaltsbericht eher knapp ist.

Mit freundlichen Grüßen

RA Schimpf

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle Beantwortung. sie haben uns sehr weitergeholfen. "