Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Was tun, sollte meine Ware gestohlen sein, die ich auf eBay verkaufe?


13.08.2007 17:55 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Martin Kämpf



Guten Tag.
Ich habe schon mehrere Navis über Ebay verkauft. Die ich von einem Person aus Ausland bekommen habe. Er hat mir bestätigt, dass sie nicht gestollen sind. Die Bestätigung ist nur ein Email.
Ich habe jetzt im Internet rumgeschaut und in mehreren Foren habe ich gelesen wegen Hehlerei. Ich habe gar nicht gewusst, dass es als Hehlerei bestraft wird. Ich habe gar nicht gedacht, dass was ich mache illegal ist.
Ich weiss jetzt nicht was ich machen soll. Soll ich am bessten selbst zur Polizei gehen oder soll ich abwarten, bis sie zu mir irgendwann mal kommen?
Wie werde ich bestraft? Ich bin schon 26.
Danke

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes sowie Ihrer Sachverhaltschilderung wie folgt beantworten möchte:

Die Hehlerei, strafbar gemäß § 259 StGB (Strafgesetzbuch), sieht eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe vor.

Ob sie diesen Straftatbestand tatsächlich erfüllten, kann anhand Ihrer Angaben nicht abschließend beurteilt werden.
Voraussatzung wäre zunächst, dass der Verkäufer der Navigationsgeräte diese per Diebstahl oder in anderer Weise rechtswidrig erlangte. Weiterhin hätten Sie ebensolche Geräte ankaufen und in der Folge weiterverkaufen müssen.
Außerdem müssten Sie hierbei vorsätzlich gehandelt haben. Die mildeste Form des Vorsatzes sieht vor, dass Sie die soeben aufgezählten Voraussetzungen zumindest für möglich hielten, es Ihnen aber nicht auf die Verwirklichung dieser Voraussetzungen ankam.

Falls Sie das beschriebene für sich bejahen können und Sie nicht vorbestraft sind, wird regelmäßig auf eine Geldstrafe erkannt werden. Die genaue Höhe Ihrer Strafe kann ohne Kenntnis der Ermittlungsakten nicht eingeschätzt werden.
Ich empfehle Ihnen dringend, einen Anwalt Ihres Vertrauens hinzuzuziehen und über diesen zunächst Akteneinsicht zu nehmen. Gerne stehe auch ich Ihnen dahingehend zur Verfügung.

Abschließend weise ich Sie darauf hin, dass Sie keinesfalls dazu verpflichtet sind, selbst Angaben zur Sache zu machen oder sich gar selbst anzuzeigen.
Hiervon sollten Sie auch unbedingt absehen. Entgegen anders lautender Empfehlungen der Ermittlungsbehörden (Polizei, Staatsanwaltschaft) wird Ihnen Ihr Schweigen nicht zwingend zum Vorteil gereichen. Die Wahrnehmung Ihres Schweigerechts darf sich im Gegenteil nicht negativ auswirken! Eine Darstellung der Sache nach Ihrer Sicht kann jedenfalls später ohne nachteilige Wirkung für Sie nachgereicht werden.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick ermöglicht zu haben und stehe für Ergänzungen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie ggf. für die weitere Wahrnehmung Ihrer Interessen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Kämpf
Rechtsanwalt

Fon 089/ 22843355
Fax 089/ 22843356

info@kanzlei-kaempf.net
Rechtsanwalt Kämpf - Strafverteidiger in München

Nachfrage vom Fragesteller 13.08.2007 | 20:25

Danke schön für die schnelle Antwort.
Können Sie mir ungefähr sagen wie hoch wird die Geldstrafe sein?Vielen dank für Ihre Hilfe.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.08.2007 | 12:17

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, diese möchte ich Ihnen wie folgt beantworten:

Wie bereits in der ursprünglichen Beantwortung Ihrer Frage ausgeführt, kann ich keine abschließende Prognose der zu erwartenden Strafe abgeben.
Diesbezüglich kommt es auf diverse Faktoren an. So ist von Relevanz, ob Sie vorbestraft sind, wie viele Geräte Sie in welchem Zeitraum verkauften und zu welchen Konditionen Sie die Geschäfte abwickelten. Weiterhin wird Ihr soziales Umfeld und Ihr Einlassungsverhalten im Ermittlungs- bzw. Strafverfahren eine Rolle spielen.
Eine Einschätzung kann erst nach gewährter Akteneinsicht in die Ermittlungsakte abgegeben werden.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Kämpf
Rechtsanwalt

Fon 089/ 22843355
Fax 089/ 22843356

info@kanzlei-kaempf.net
Rechtsanwalt Kämpf - Strafverteidiger in München

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER