Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Warenkreditbetrug


19.03.2006 17:30 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Hallo

ich bin in 6 Fällen zu je 1000 € Geldstrafe per Strafbefehl verurteilt worden. Die Strafen wurden teilweise zusammen gelegt und sind auch teilweise erlassen wórden.
Jetzt habe ich eine Ladung zur Hauptverhandlung bekommen ich denke mir wird jetzt eine bewehrungsstrafe auferlegt.meine frage ist jetzt : wenn ich eine bewehrung bekomme wie ist es dann wenn von alten sachen eine neue anzeige kommt muss ich dann in gefängniss ? oder weil es sachen aus vor der bewehrung sind nicht ?
habe auch jetzt die außergerichtliche schuldenbereinigung in anspruch genommen. drohen mir dann wieder anzeigen ? habe jetzt neu geheiratet und habe zwei kinder im alter von 9 und 11 jahren


vielen dank im vorraus
silvia

-- Einsatz geändert am 19.03.2006 19:32:09

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,


vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich - die Richtigkeit Ihrer Angaben vorausgesetzt - anhand der von Ihnen gemachten Angaben gerne wie folgt summarisch beantworten möchte:


Da Sie bereits eine Ladung zur Hauptverhandlung bekommen haben, wurde offensichtlich Anklage gegen Sie erhoben (oder aber Sie haben gegen einen erneuten Strafbefehl Einspruch eingelegt). Leider teilen Sie nicht mit, um was für einen Tatvorwurf es sich handelt. Hiervon kann der Ausgang der Hauptverhandlung entscheidend abhängen.

Sollte es sich um einen Vorwurf wegen einer einschlägigen Tat handeln (also erneut Betrug), dann dürften Sie - je nach Höhe des angerichteten Schadens und des Maßes der kriminellen Energie - im Falle einer Verurteilung mit einer ganz empfindlichen Strafe zu rechnen haben. Sie sind bereits einschlägig vorbestraft, ein Richter wird annehmen, dass Sie durch Ihre bisherigen Verurteilungen nicht von der Begehung von Straftaten abgehalten wurden. Ich würde nicht zwangsläufig auf eine Bewährungsstrafe spekulieren. Von einer einfachen Geldstrafe bis zu einer Haftstrafe ohne Bewährung ist alles drin. Ohne die Akte genau zu kennen, kann ich Ihnen jedoch hierzu keine weitere verbindliche Auskunft geben. Es würde sich angesichts der hohen Bedeutung der Angelegenheit für Sie lohnen, einen Strafverteidiger mit der Angelegenheit zu betrauen. Richten Sie sich bitte jedoch gleich darauf ein, dass ein solcher nur gegen Vorschuss tätig werden dürfte. Bei dieser Gelegenheit möchte ich erwähnen, dass ich davon ausgehe, dass Ihr Einsatz in Höhe von EUR 35,00 tatsächlich von Ihnen bezahlt wird, da andernfalls ein erneuter Betrug vorläge, den ich nur ungern zur Anzeige bringen möchte.

Ob Sie durch neue Anzeigen wegen zurückliegender Taten erneut Ärger zu befürchten haben, spielt für die Frage der Gesamtstrafenbildung eine Rolle und bemisst sich danach, ob diese alten Taten bereits bei einer Ihrer früheren Verurteilungen hätten Berücksichtigung finden müssen oder ob diese neu angezeigten Taten zeitlich nach den bereits abgeurteilten Taten stattgefunden haben.

Die außergerichtliche Schuldenbereinigung ist rein privatrechtlich als Vorstufe zum Verbraucherinsolvenzverfahren zu sehen und hat auf die strafrechtliche Beurteilung des Sachverhaltes keinen Einfluss. Bitte beachten Sie jedoch, dass Forderungen aus unerlaubter Handlung (und hierzu gehört der Betrug) sowie Ihre verwirkten Geldstrafen ohnehin nach § 302 Insolvenzordnung (InsO) von der Restschuldbefreiung ausgenommen sind.


Ich hoffe, Ihnen mit meiner Prüfung der Rechtslage eine erste rechtliche Orientierung vermittelt zu haben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Sofern Sie eine abschließende Beurteilung Ihres Sachverhaltes wünschen, empfehle ich, einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens zu kontaktieren und die Sachlage mit diesem konkret zu erörtern.

Gerne bin ich auch bereit, diese Aufgabe für Sie zu übernehmen. Sie können mein Büro gerne kontaktieren und wir besprechen die Angelegenheit in Ruhe.




Mit freundlichen Grüßen



Jorma Hein
Rechtsanwalt, Mediator

Gisselberger Straße 31
35037 Marburg

Telefon: 06421 - 167131
Fax: 06421 - 167132

hein@haftungsrecht.com
www.haftungsrecht.com

Nachfrage vom Fragesteller 19.03.2006 | 20:35

sehr geehrter herr rechtsanwalt
ich habe keinen einspruch eingelegt es handelte sich immer um warenkreditbetruges. die anzeigen und die strafbefehle kamen immer kurz hintereinander. wie soll ich mich den morgen bei der verhandlung verhalten um milde verurteilt zu werden???? ich habe bis jetzt auch alle drei jahre eine neu eidasstattliche versicherung abgeben muessen

vielen dank für ihre schnelle antwort

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.03.2006 | 20:41

Sehr geehrte Fragestellerin,


vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich gerne wie folgt beantworten möchte:


Bitte nehmen Sie es mir nicht übel, aber ohne den Akteninhalt zu kennen, kann ich Ihnen unmöglich einen sinnvollen Rat geben, wie Sie sich morgen (!) zu verhalten haben. Es hätte sich angeboten, ein paar Tage früher Rechtsrat einzuholen, damit der beauftragte Rechtsanwalt noch Akteneinsicht hätte nehmen können. Der Rat ist ja unter anderem davon abhängig, ob Sie unschuldig sind oder nicht …


Es tut mir leid, dass ich Ihnen keine günstigere Antwort habe geben können und wünsche Ihnen für die morgige Verhandlung alles Gute.




Mit freundlichen Grüßen


Jorma Hein
Rechtsanwalt, Mediator

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER