Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

WEG - Haftung Verwalter (bauliche Veränderung)

14.05.2011 19:09 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Sehr geehrte Fachanwälte,

inwieweit kann ein Nachfolge - WEG-Verwalter haftbar gemacht werden, sofern ihm "bauliche Veränderungen" die vor seiner Zeit nie beschlussgenehmigt worden sind bekannt sind, da der Verwalter VOR seiner Zeit diese Dinge nie durch Beschluss hat genehmigen lassen?

Bzw. kann man einen (neuen) Verwalter für Mißstände der Vorverwalter überhaupt haftbar machen. Es kann ja nicht Aufgabe eines neuen WEG-Verwalters sein, jegliche ungenehmigte Mißstände aufzudecken, oder?! Wie sollte man insgesamt damit umgehen: Verwalter vs. Eigentümergemeinschaft.

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Grundsätzlich hat der Verwalter seine Pflichten gegenüber der Wohnungseigentümergemeinschaft mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns zu erfüllen. Pflichten des Verwalters ergeben sich einerseits aus dem Verwaltervertrag und zum anderen aus dem Gesetz, insbesondere aus den §§ 24 , 27 und 28 WEG .

Entscheidend für eine Haftung ist stets, daß dem Verwalter ein Verschulden für eigenes Fehlverhalten zur Last gelegt werden kann.


2.

Für fremdes Verschulden, als für ein Verschulden des früheren Verwalters, haftet der amtierende Verwalter dagegen nicht. Oder anders ausgedrückt: Die Eigentümergemeinschaft kann den neuen Verwalter nicht für Fehler haftbar machen, die den vorherigen Verwaltern unterlaufen sind.

Wenn Fehler der Vorverwalter durch die Eigentümergemeinschaft festgestellt werden, kann man nur versuchen, die Fehler zu beheben und, sofern noch möglich, in Erwägung ziehen, vorherige Verwalter haftbar zu machen.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 14.05.2011 | 19:59

zunächst einmal vielen Dank!

Da es nicht Aufgabe des neuen Verwalters ist an jeder möglichen Stelle Dinge aufzudecken die ggf. aufzudecken wären, kann dieser dann (so hat es unser Verwalter bei seiner ersten Versammlung gemacht) in einer ordentlichen Versammlung beschließen und zu protokollieren, als dass alle Eigentümer auch eventuell nicht beschluß genehmigte Maßnahmen insoweit dulden, ABER sofern ein Eigentümer rechtliche Überprüfung wünscht dieser der Verwalter nachkommen muss. Sofern eine ungenehmigte Maßnahme eine "Gefahr" darstellen sollte muss diese per sofort im Interesse der Gemeinschaft beseitigt werden!

Ihnen ein schönes Restwochenende!!!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 14.05.2011 | 20:28

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:

Eine pragmatische Lösung, die durchaus funktionieren kann, rechtlich gesehen aber eher als unkonventionell bezeichnet werden muß.

Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78835 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr verständlich. Alles in allem "wie man es erwartet". Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort auf die Frage kam schnell und hat uns sehr weitergeholfen. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich habe an einem Sonntag (!) innerhalb von zwei Stunden eine umfassende Antwort erhalten und möchte mich bei Herrn Rechtsanwalt Burgmer herzlich bedanken. ...
FRAGESTELLER