Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorsätzliche Körperverletzung + Schmerzensgeld

27.09.2015 17:55 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wurde Vorsätzlich von einem Mann zusammengeschlagen.
Bei der Polizei hat er die Tat zugegeben, aber seine Tochter hat eine Falschaussage getätigt in der Sie mir Vorwirft ich hätte Ihr Kind vor mehreren Leuten blosgestellt und ich sei ein Lustmolch in unserem Ort. Seit dieser Zeit leiden Sie und Ihre Tochter an Problemen die ärztlich behandelt werden müssen. Ihr Vater wurde mit einer Geldstrafe belegt und die Akte von der Stattsanwaltschaft geschlossen.

Nun meine Fragen:
1. Wie kann ich gegen diese Falschaussage ( ich habe mehrere Zeugen die Bestätigen das das nicht so war ) vorgehen.
2. Wie hoch wird so ein Schmerzensgeld angesetzt. War 1 Woche im Krankenhaus
7 Wochen krankgeschrieben, Gehirnerschütterung, Kopfprellungen( keine offenen Wunden) , Geruchverlsut auf einer Seite ca. 6 Wochen und einen dauerhaften Höhrverlust auf einem Ohr von ca. 20 bis 30 %


Danke für Ihre Antwort

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte:

1. Falschaussage

Hiergegen können Sie zivilrechtlich mit einer Unterlassungsklage vorgehen.

2. Schmerzensgeld - Höhe

Die Höhe eines Schmerzensgeldes richtet sich stets nach den Umständen des Einzelfalls, so dass sich eine schematische Kategorisierung verbietet.

Vor dem Hintergrund der Schilderung Ihrer Beeinträchtigung kann mit einem vierstelligen Betrag gerechnet werden.
Diese Frage müsste aber abschließend eingehender durch Recherche in den einschlägigen juristischen Datenbanken geklärt werden.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.


Mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -


Nachfrage vom Fragesteller 27.09.2015 | 19:10

Sehr geehrter Herr Roth,

danke für die schnelle Antwort.
zu1. Die Aussage der Tochter wurde bei der Polizei gemacht macht dies einen Unterschied.

beim Schmrzensgeld reicht mir auch eine ca. Summe 5000€ oder eher 15000€


Danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.09.2015 | 19:59

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Nein, das macht keinen Unterschied.

Hinsichtlich des Schmerzensgeldes kann von einem Bereich zwischen EUR 1.000 bis 3.000 ausgegangen werden.





Mit freundlichen Grüßen
RA K. Roth

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69954 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort auf mein Problem, verständlich erklärt und gut beraten! Diesen Anwalt kann ich weiterempfehlen, insbesondere auch, weil meine Nachfrage ebenso schnell, verständlich und freundlich beantwortet wurde! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
alle Fragen zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet und das in kürzester Zeit! Ich bin begeistert! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
superdupergut, schnell, kompetent und hilfreich. danke! ...
FRAGESTELLER