Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schmerzensgeld bei Körperverletzung


26.10.2006 10:44 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz



Auf einem Fest habe ich betrunken einem anderen Gast als der sich mit einem Kuss von meiner Freundin verabschiedete mit der Faust niedergeschlagen. Ich habe mit dem geschädigten Kontakt aufgenommen und er hat mir vorgeschlagen uns aussergerichtlich zu einigen. Der ärztlich Befund war ein blaues Auge und ein abgebrochener Zahn. Wir haben vereinbart dass ich ihm den Zahnersatz zahle und nun möchte er noch ein Schmerzensgeld in Höhe von 1.000 € von mir. Meine Frage lautet ob das Schmerzensgeld in dieser Höhe angebracht ist.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Herr, sehr geehrte Dame,

auf Grundlage der geschilderten Details erlaube ich mir, Ihre Frage wie nachfolgend summarisch zu beantworten. Bitte beachten Sie, dass bedingungsgemäß eine Erstberatung geboten wird, die eine genaue und abschließende weiterführende Beratung nicht ersetzt!

Die Bemessung des Schmerzensgeldes wird im Einzelfall anhand einer Reihe von Kriterien (u. a. Verletzungsintensität und Dauerfolgen) durchgeführt. Hier spricht gegen Sie, dass der Verletzte dauerhaft einen Zahn eingebüßt hat, was überkront werden muss. Natürlich wird dabei auch das Vorverhalten des Geschädigten berücksichtigt, z. B. wenn der Kuss gegen den Willen Ihrer Freundin gewesen wäre oder darin eine gewollte Provokation gelegen hätte.
Das LG Essen (1987) hat in einem Fall 1000,-- für einen verlorenen Schneidezahn sowie Hämatome /Prellungen ausgeurteilt. Ich denke, dass regelmäßig der geforderte Betrag, vorbehaltlich der genauen Umstände, aufgrund der vergleichbaren Verletzungen durchaus vertretbar ist. Der Schlag ins Auge ist von der Wertigkeit her einer Prellung vergleichbar. Zudem sind seit der Entscheidung 19 J vergangen, was durchaus heute daher höher auszuurteilen wäre.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Für eine weitere Vertretung schreiben Sie mich bitte ausschließlich über die untenstehende email an, ich rufe dann gerne zurück!

Hochachtungsvoll

Rechtsanwalt Hinrichs

rahinrichs@gmx.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER