Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vornamensänderung Kind, ohne Zustimmung d.a. Elternteils? religiöser Grund?


| 14.11.2007 10:15 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Alleinerziehende Mutter, Sohn noch 4 Jahre alt (ende,mitte Januar 5 jahre),haben beide die deutsche Staatsangerhörigkeit. Habe das alleinige Sorgerecht, mein Sohn trägt meinen Nachnamen. Seit ca. 4 Jahren kein Kontakt zum Vater.
1.Kann ich in diesem Fall ohne Zustimmung des Vaters Vornamen ändern?

Mein Sohn hat kein islamischen Vornamen, aus diesem Grund möchte ich und die ganze Familie, Verwandschaft im Ausland eine Änderung.Beschäftige mich seit ca. einem Jahr mit dem Islam und wusste vorher nicht wie wichtig die Namensgebung ist.
2. Reicht das als wichtigen Grund für die Vornamensänderung?

Lebe von Arbeitslosengeld 2.
3. Werde ich unterstützt bei den Kosten?
4. Sollte man diese Angelegenheit mit einem Anwalt angehen?
5. Entscheidet die Person beim zuständigem Amt bei dem ich den Antrag für die Vornamensänderung bekommen habe? (war sehr unfreundlich)

Die Sache ist mir viel Wert.
Kann leider in meiner Situation nicht mehr wie 20€ bieten, wäre Ihnen Dankbar wenn Sie trotzdem antworten.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragenstellerin,

auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

eine Vornamensänderung kann grundsätzlich nur erfolgen, wenn ein wichtiger Grund hierfür besteht. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn Ihr schutzwürdiges Interesse an der Namensänderung überwiegt gegenüber den etwa entgegenstehenden schutzwürdigen Interessen anderer Beteiligter und den in den gesetzlichen Bestimmungen zum Ausdruck kommenden Grundsätzen der Namensführung, zu denen auch die soziale Ordnungsfunktion des Namens und das öffentliche Interesse an der Beibehaltung des überkommenen Namens gehören.
Ob ein solcher wichtiger Grund vorliegt ist eine Frage des Einzelfalls und kann hier nicht abschließend geklärt werden. Das BVerwG hat jedoch religiöse Gründe schon als wichtigen Grund ausreichen lassen.
Bei dem Alter Ihres Kindes ist aber weiterhin zu beachten, dass bei Kindern, die älter als ein Jahr, aber noch jünger als sechzehn Jahre sind, eine Vornamensänderung nur aus schwerwiegenden Gründen zum Wohl des Kindes erfolgen kann.

Die Änderung des Vornamens Ihres Kindes dürfen Sie aufgrund Ihrer elterlichen Sorge für Ihr Kind beantragen. Nach Ihrer Schilderung haben Sie momentan die alleinige elterliche Sorge, da Ihr Mann nicht mehr auffindbar ist. In diesem Fall bedarf es der Zustimmung Ihres Mannes nicht. Sollte Ihr Mann wieder „auftauchen“ und gegen die Namensänderung vorgehen wollen, so entscheidet das Gericht über den Vornamen Ihres Kindes.

Die Kosten bei einer Vornamensänderung bewegen sich zwischen 2,50 bis 255, 00 Euro. Sollte der Antrag abgelehnt werden, entstehen für Sie in der Regel Kosten in Höhe der halben Verfahrensgebühr, die aufgrund des Antrags bei der Behörde angefallen sind. Bedenken Sie zudem, dass neben den Kosten für die Namensänderung auch weitere Kosten dadurch anfallen, dass auch andere Dokumente (Führerschein, Pässe etc.) geändert werden müssen.
Ob Sie die Verwaltungskosten zu tragen haben, kann pauschal nicht gesagt werden, da es vom Einzellfall abhängt. Jedenfalls können Sie einen Antrag auf Stundung bzw. Erlass der Kosten stellen. Stellt die Erhebung der Kosten eine für Sie unzumutbare Härte dar, werden die Kosten gestundet oder, wenn das nicht möglich ist, erlassen.

Die Hinzuziehung eines Anwalts ist zwar immer ratsam. In Ihrem Fall reicht es aber aus, wenn Sie sich erst nach Ablehnung des Antrags darüber Gedanken machen. Zuvor können Sie den Antrag alleine ausfüllen und bei der zuständigen Behörde einreichen.

Sollten Sie einen Anwalt einschalten wollen, sollten Sie sich vorher erkundigen, ob Sie für diese Angelegenheit Beratungshilfe erhalten. Beratungshilfe können Sie bei dem für Ihren Ort zuständigen Amtsgericht beantragen.

Zu Ihrer Frage, ob die gleiche Person über Ihren Antrag entscheidet, bei der Sie diesen abgeholt haben, kann hier keine Aussage getroffen werden. Die Entscheidungsbefugnis richtet sich nach einem internen Geschäftsplan der Behörde.


Ich hoffe, dass meine Antworten für Sie hilfreich gewesen sind und darf zusätzlich auf die kostenfreie Nachfragefunktion verweisen.

Mit freundlichen Grüßen,

Florian Müller
(Rechtsanwalt)

Nachfrage vom Fragesteller 14.11.2007 | 13:14

Zu meiner Frage Nr.1 bzw. Ihre Antwort,
der Vater meines Sohnes ist auffindbar, allerdings ist mein Kind unehelich.
Kann ich trotzdem ohne die Zustimmung des Vaters den Vornamen ändern? (wie schon erwähnt mein Sohn trägt meinen Nachnamen)

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.11.2007 | 09:09

Sehr geehrte Fragenstellerin,

die Möglichkeit der Vornamensänderung ergibt sich für Sie aus der elterlichen Sorge für Ihr Kind. Eltern, die miteinander verheiratet sind haben grundsätzlich das gemeinsame Sorgerecht. In Ihrem Fall bestand zur Zeit der Geburt Ihres Kindes jedoch keine Ehe.
Ist dies der Fall so steht den Eltern die elterliche Sorge nur gemeinsam zu, wenn die Eltern entweder erklärt haben, dass sie die Sorge gemeinsam übernehmen wollen (Sorgeerklärung) oder wenn eine spätere Heirat folgt.

Sollte dies in Ihrem Fall nicht geschehen sein, haben Sie allein die elterliche Sorge für Ihr Kind und können damit ohne die Zustimmung des Vaters des Kindes die Vornamensänderung beantragen.

Mit freundlichen Grüßen

Florian Müller
(Rechtsanwalt)

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für Ihre ausführliche und hilfreiche Rückantwort! MfG "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER