Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versagen von Nachehelichen und Trennungsunterhalt

| 27.01.2015 10:07 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Zusammenfassung: Zur Verwirkung von Trennungs- und nachehelichen Unterhaltsansprüchen

Ich bin seit ca. 2 Jahren von meine Frau getrennt wir haben eine gemeinsame Tochter 8 Jahre die bei der Kindsmutter lebt. Scheidung läuft die Anwälte schreiben sich die Biefe hin und her und die Trennungszeit zieht sich immer weiter hinaus. Im Scheidungsverbundverfahren klagt meine Frau jetzt Nachehelichenunterhalt für sich ein.Der Trennungsunterhalt wurde zwar gefordert aber noch nicht eingeklagt. Ich kann Ihr versuchten Prozessberug nachweisen durch weglassen von Einkommen und falsche Angaben vom Einkommen.

Frage : Wenn der nacheheliche Unterhalt wegen versuchtem Prozessbetrug versagt wird , gilt das auch für den noch ausstehenden Trennungsunterhalt ? (bitte Urteil oder Rechtsprechung)

Wann sollte ich die Unterlagen zum versuchten Prozessberug vorlegen ? Jetzt beim einklagen des Nachehelichen Unterhalts oder später wenn meine Frau den Tennungsunterhalt einklagt (Sie will den Trennungsunterhalt auf jeden fall noch einklagen)

Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Der nacheheliche Unterhalt und der Trennungsunterhalt werden in getrennten Verfahren behandelt. Damit gilt das, was für den nachehelichen Unterhalt entschieden wird, nicht automatisch für den Trennungsunterhalt.

Allerdings sind die Verwirkungsgründe für den Trennungsunterhalt und den nachehelichen Unterhalt im wesentlichen identisch: Die Verwirkungsgründe sind für den nachehelichen Unterhalt in § 1579 BGB geregelt, § 1361 III BGB verweist für den Trennungsunterhalt auf diese Vorschrift (mit Ausnahme des Grundes "kurze Ehezeit").

Nach Ihrer Schilderung kommt § 1579 Nr. 3 und 5 BGB in Betracht, also sowohl beim nachehelichen als auch beim Trennungsunterhalt. Auch wenn der Richter in jedem Verfahren prüft, ob der Unterhalt verwirkt wurde: Es spricht einiges dafür, dass, wenn für das Verfahren auf nachehelichen Unterhalt die Verwirkung festgestellt wird, dies auch für den Trennungsunterhalt anzunehmen ist - jedenfalls für die Zeit, die zeitlich nach der Betrugshandlung liegt.

Sie sollten die Verwirkungsgründe im zeitliche zuerst geführten Verfahren nennen und ggf. unter Beweis stellen.

In einem eventuellen Verfahren über den Trennungsunterhalt kann dann auf die Feststellungen im ersten Verfahren Bezug genommen werden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

Nachfrage vom Fragesteller 27.01.2015 | 11:23

Hallo , und danke für die Antwort,

Ist es nicht besser das das Ergebnis der Klage auf Nachehelichenunterhalt abzuwarten und die Beweise erst bei der Klage auf Trennungsunterhalt vorzulegen. Es wäre doch dann beim Nachehelichenunterhalt vollzogener Prozessbetrug und beim Trennungsunterhalt versuchter Prozessbetrug. Wäre das nicht sinvoller ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.01.2015 | 11:36

Sehr geehrter Fragesteller,


gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Ich halte es für riskant, eine Verurteilung zur Zahlung von Unterhalt in Kauf zu nehmen, nur weil Sie die Informationen über das verschwiegene Einkommen nicht offenlagen wollen. Auch ein lediglich versuchter Betrug kann zur Verwirkung von Unterhaltsansprüchen reichen.

Bedenken Sie, dass eine Verurteilung zur Zahlung von nachehelichem Unterhalt zunächst vollstreckbar ist, auch wenn das Urteil auf falschem Sachvortrag der Gegenseite beruht. Ob Sie die im Rahmen der Zwangsvollstreckung beigetriebenen oder freiwillig aufgrund des Urteils geleisteten Zahlungen dann später zurückfordern können, ist zumindest fraglich.

Sie sollten diesen Aspekt mit dem Anwalt besprechen, der Sie im Verfahren vertritt.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und verbleibe

mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel

Bewertung des Fragestellers 29.01.2015 | 08:23

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen