Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verlegter Laminatboden zeigt Mängel


04.04.2007 10:42 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Wir haben vor ca. 1 Jahr in unserer nicht selbst bewohnten Eigentumswohnung von einem Fachmann mit eigenen Geschäft einen Laminatboden verlegen lassen. Wir haben einen anstehenden Mieterwechsel dazu genutzt, diese Arbeit durchführen zu lassen. Wir haben dadurch erst bei Übergabe der Wohnung an den neuen Mieter den neuen Boden angeschaut und konnten bei oberflächlicher Betrachtung nur einen kleinen Mangel (relativ großes Spaltmaß zwischen den Paneelen an zwei Stellen) entdecken können. Vor ein paar Wochen ist der Mieter dann ausgezogen und hat uns dabei auf Mängel am Boden aufmerksam gemacht. Diese haben wir uns dann genau angeschaut: Große Spaltmaße an mehreren Stellen, und - was uns dann zuviel war - abgehobene Paneele an den Übergangstellen. Soll heißen, dass Kanten nach oben zeigen, an denen man leicht hängenbleiben kann.

Daraufhin haben wir den Bodenleger verständigt, dieser kam dann zu einem VorOrt - Termin und konnte die Mängel erkennen. Sein Kommentar war, dass dies kein Verlegefehler ist und er spricht mit der Firma, bei dem er den Boden gekauft hat und aus seiner Sicht könnte es auch sein, dass der Boden falsch geputzt worden sei. Nach einiger Zeit haben wir ihm dann eine Frist gesetzt, daraufhin folgte ein Telefonat, bei dem er zu verstehen gab, dass er die Mängel nicht beseitigen kann, da der Boden komplett auszutauschen wäre und das wäre ihm zuviel Aufwand. Daher würde er garnichts machen. Daraufhin ein weiterer Schriftwechsel. Wir haben dann einige sehr detailierte Digital-Photos gemacht, ausgedruckt und ihm wiederum zukommen lassen, nun ohne Antwort. Hier haben wir ihm auch ein Angebot gemacht, dass wir gegen Zahlung von ca. 600 Euro von weiteren Forderungen absehen würden.

Wir haben schon selbst billigste Laminatböden verlegt, dies haben aber trotz hoher Feuchtigkeitseinwirkung (Kinder!) und sicherlich nicht Profimäßiger Verlegung nicht die hier aufgetretenen Mängel gezeigt. In der Wohnung hat nur ein Single gewohnt und ein Feuchtigkeitschaden sieht aus meiner Sicht ganz anders aus.

Frage nun, was man hier nun machen kann. Die Bodenverlegeung samt Material hat seinerzeit ca. 1000 Euro gekostet. Ist ein Gutachter fällig und wenn ja, mit welchen Kosten muss man hier rechnen? Ist ein Verfahren überhaupt erfolgsversprechend?

-- Einsatz geändert am 04.04.2007 18:21:54

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage beantworte ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt:

Sicherlich wird das Hauptproblem sein, nachzuweisen, dass der Mangel auf Seiten des Fachmannes verursacht wurde, sei es durch das Verlegen selber oder durch das Material. Dies wird dadurch erschwert, dass das Werk offensichtlich von Ihnen bereits abgenommen wurde und dass das Laminat seit dem Verlegen durch das Bewohnen entsprechend abgenutzt wurde.

Aus meiner Sicht gibt es nun folgende Möglichkeiten:

Sie beauftragen eine Gutachter mit der Begutachtung der Mängel. Problem ist hierbei allerdings, dass es sich dann um ein Parteigutachten handelt, was nicht unbedingt vor Gericht Verwendung finden muß und der zuständige Richter ein weiteres Gutachten in Auftrag gibt, mit der Folge, dass Sie auf den Kosten für das erste Gutachten sitzen bleiben. Um dieses Problem abzufedern, können Sie sich mit dem Handwerker auf ein Schiedsgutachten einigen.

Dies wäre die zweite Möglichkeit, indem Sie sich auf einen von der IHK oder Handwerkskammer ausgewählten Schiedsgutachter mit dem Handwerker einigen. Dabei sollte auch im Vorfeld eine Regelung gefunden werden, dass das Ergebnis des Gutachters akzeptiert wird und eine weitere prozessuale Auseinandersetzung dann entbehrlich ist. Dies wäre sicherlich die günstigste Variante, da entsprechende Prozesskosten nicht anfallen. Aufgrund des bisherigen Verhaltens des Handwerkers auf Ihre Bemühungen eine einvernehmlichen Regelung hin, bezweifele ich allerdings, daß er sich hierauf einläßt.

Die dritte Möglichkeit wäre die Beantragung eines selbständiges Beweisverfahren bei Gericht. Hierbei wird ausschließlich Beweis über die Mangelhaftigkeit des Laminatfußbodens durch das Gericht erhoben. Soweit das Verfahren in Ihrem Sinne ausgeht, schließt sich eine Klage an, soweit der Gegner nicht bereits im Vorfeld aufgrund des Ergebnisses des Beweisverfahrens nachgibt, um nicht weitere Kosten zu produzieren. Vorteil des Verfahrens ist zumeist der niedrigere Streitwert, als auch ein schnelleres Ergebnis als im Hauptverfahren.

Mein Vorschlag wäre daher, dass Sie den Handwerker zunächst ein Schiedsgutachten vorschlagen. Soweit er dies nicht akzeptiert sollten Sie einen Kollegen beauftragen, der einen entsprechenden Antrag auf Durchführung des selbständigen Beweisverfahrens stellt. Parallel könnten Sie den Vorfall auch der zuständigen Handwerkskammer mitteilen und hierbei um einen Lösungsvorschlag und/oder ein Einwirken auf den Handwerker bitten.

Ich hoffe Ihnen einen entsprechenden Überblick verschafft zu haben.

Mit besten Grüßen

RA Schröter

Nachfrage vom Fragesteller 05.04.2007 | 10:05

Hallo Herr Schröter,

vielen Dank, das hilft uns erst am ein gutes Stück weiter.

Können Sie mir noch sagen, wie ich am Besten die "Beantragung eines selbständiges Beweisverfahren bei Gericht" eintüten kann? Formlos? Schildern des Sachverhalts wie hier geschehen? Wohin muss ich das Ganze schicken? Irgendetwas besonderes zu beachten?

Vielen Dank und Grüsse aus Niederbayern

Ergänzung vom Anwalt 06.04.2007 | 21:58

Sehr geehrter Ratsuchender,

in dem Antrag auf ein selbständiges Beweisverfahren ist genau zu bezeichnen, uber welchen Mangel Beweis erhoben werden soll, hier also die Ursache für Mangelhaftigkeit des Laminatfußbodens.

Der Antrag ist gegen den betreffenden Handwerker bei dem für den Handwerker zuständigen Gericht zu richten. Im Rahmen der genannten Größenordnung wird es das Amtsgericht am Sitz des Handwerkers sein.

Weiterhin ist in dem Antrag die Art der Beweiserhebung zu benennen, in diesem Fall wohl durch ein Sachverständigengutachten.

Die Beantragung eines selbständigen Beweisverfahrens seztz eine entsprechende Form und auch eine genaue Bezeichung des Mangels und des Sachverhaltes dar. Insoweit kann ich Ihnen nur empfehlen einen Kollegen mit dem Antrag zu beauftragen.

Mit besten Grüßen

RA Schröter
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER