Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kosten für Mängel an schlüsselfertigem Haus

10.05.2009 10:47 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Hallo,

wir haben ein schlüsselfertiges Haus gebaut. Nun haben wir Probleme mit dem Bauträger. Durch unzureichende Kommunikation zwischen Installateur und Elektriker wurde eine Stromleitung für den Elektroherd vom Installateur durchgebohrt. Dies wurde aber erst festgestellt, als das ganze Haus schon verputzt und gefliest war. Da wir keine Leerrohre haben, wurde vom Hauswirtschaftsraum (in dem sich der Stromkasten befindet) ein Kabel nach draußen gelegt, geht draußen um das halbe Haus und in der Küche wieder in das Haus. Wir haben nun ein Kabel, daß draußen um das halbe Haus liegt. Außerdem hat der Elektriker beim Einbau des Stromkastens nicht richtig gemessen, und ihn zu nah an die Zimmertür gesetzt, die sich jetzt nicht ganz öffnen läßt. Der Stromkasten kann nicht weiter versetzt werden, da alle zulaufenden Kabel sonst zu kurz wären.
Nun meine Frage:
Wieviel Geld kann ich von meiner Schlußrate einbehalten, dafür daß ich eine nicht ganz öffnende Tür und ein Stromkabel außerhalb des Hauses habe (sollte mit diesem Kabel jemals etwas sein, haben wir ein Problem, da genau da wo das Kabel läuft gepflastert wird).

Vielen Dank

Sehr geehrte Ratsuchende,


davon ausgehend, dass die Schlußrate die üblichen 5% umfasst, können und sollten Sie die gesamte Schußrate einbehalten.

Allerdings sollten Sie nicht den Fehler begehen, diesen Einbehalt dann als Schadensersatz zu machen. Denn dann wären damit die Mängel abgegolten und auch die Gewährleistung hinsichtlich dieser Mängel gefährdet, was insbesondere hinsichtlich der Außenkabels sicherlich nicht ungefählich sein dürfte, da diese "Konstruktion" sicherlich schadensträchtig ist.

Sie sollten den Einbehalt also als Zurückbehaltungsrecht deklarieren und den Unternehmer auffordern, die Mängel zu beseitigen und das Haus entsprechend den Bauplänen zu erstellen.

Denn diese Mängel wären zu beseitigen; die Versetzung des Stromkastens könnte verhältnismäßig einfach mittels Verlängerung durchgeführt werden; die ordnungsgemäße Verkegung des Kabels mit sicherlich sehr viel mehr Aufwand (Neuverfliesung, Estricharbeiten, Staubschutz etc.) die aber auch komplett vom Unternehmen zu tragen wären.

Daher ist bei solchen Mängeln immer der Anspruch auf Erfüllung verbunden mit dem Zurückbehaltungsrecht ausstehender Gelder der richtige Weg. Denn dann behalten Sie auch die wichtige Gewährleistung.


Insgesamt würde ich Ihnen dringend raten, einen Rechtsanwalt zu beauftragen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70557 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Beratung und sehr schnell. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle Fragen zufriedenstellend beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Top! Die Antwort mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER