Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährungsfristen - Carport-Bau schon verjährt oder noch nicht?


22.08.2007 15:49 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,
in der Teilungsurkunde der zwei DHH(Hälfte von meinem Nachbar) (andere Hälfte vo mir)-beide Sondereigentümer-ist dieser Satz zu lesen:
"Der Eigentümer des Wohnungseigentum N...(mein Nachbar) darf die ihm zur alleinigen Nutzung überlassenen Grundstückflächen nur als Ziergarten nutzen; die Aufstellung eines Gartenhauses ist gestattet".

Meine Frage:

Zusätzlich zu dem Gartenhaus hat mein Nachbar Ende 2004 einen riesigen Carport ca (L:10M, B:5M, H:6M) für seinen Wohnmobil gebaut. Der Carport ist von allen Seiten außer von der vorderen Seite mit Holz verkleidet. Ist der Bau schon verjährt oder noch nicht? Beide DHH liegen an der öffentlichen Strasse, auch Carport. Mein Nachbar hat auch Nutzpflanzen(Kartoffeln, Salat, Gemüse etc...)

Mit freundlichen Grüßen


-- Einsatz geändert am 28.08.2007 10:10:53
Eingrenzung vom Fragesteller
28.08.2007 | 10:08
Sehr geehrter Ratsuchender,


eine Verjährung Ihrer Ansprüche auf Abriss und Beseitigung des Carport ist noch nicht eingetreten, da hier mE die 10-Jahres-Frist nach dem NachbarG NRW eingreift.

Gleiches gilt für die vom Nachbarn vorgenommene Nutzungsänderung des Gartens.

Etwas anderes könnte sich ggfs. aus der Teilungserklärung ergeben, die daraufhin noch ergänzend zu prüfen wäre.



Sofern Sie also gegen den Nachbarn vorgehen wollen (eine Ausweitung der Streitigkeiten wird dann aber wohl unvermeidbar sein), sollten Sie ihn schriftlich zur Beseitigung mit einer angemessen Frist (vier Wochen) auffordern. Weigert der Nachbar sich oder lehnt er es ab, sollten Sie dann einen Rechtsanwalt mit der Durchsetzung der Ansprüche beauftragen.




Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER