Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.333
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährungsfrist bei Ausschluss der Teilungsversteigerung

| 14.09.2011 22:11 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.


Der Vater ist der Erblasser und im April 1983 verstorben. Er setzt seine Ehefrau als Vorerbin und die 3 Söhne als Nacherben ein. Er verfügt im Testament, dass kein Sohn ohne Zustimmung der anderen Söhne den Grundbesitz verkaufen, verschenken, teilen, verpfänden oder belassen darf. Die Mutter schenkt nach dem Tod des Vaters 2 der 3 Grundstücke den 3 Söhnen. Mittlerweile sind die Mutter und einer der Söhne verstorben. Möglicherweise gilt das Teilungsverbot für die 2 verschenkten Grundstücke nicht mehr, da sie nicht mehr in der Erbfolge des Vaters liegen. Um sicher zu gehen sollte einer der beiden überlebenden Söhne, die zerstritten sind, wohl die 30jährige Frist BGB § 2044, § 197 abwarten.Darf am 1.5.2013 oder am 1.1.2014 oder an einem andern Termin die Teilungsversteigerung eingeleitet oder Anteile verkauft werden? Ist der Eintritt des Erbfalls nach BGB § 2044 der Todestag des Erblassers?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Ist der Eintritt des Erbfalls nach BGB § 2044 der Todestag des Erblassers?
Ja. Dann entfällt eine solche Einschränkung automatisch 30 Jahre nach dem Erbfall (Todestag).

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Ernesto Grueneberg, LL.M.
Abogado
Mitglied der Rechtsanwaltskammern Berlin & Madrid

Köthener Straße 44
10963 Berlin

info@kanzlei-potsdamerplatz.de
Tel.: 030 2318 5608
Fax.: 030 577 057 759

Nachfrage vom Fragesteller 14.09.2011 | 22:50

Sehr geehrter Herr Grueneberg,
meine eigentliche Frage haben sie nicht beantwortet:
Wann sind die 30 Jahre nach § 2044 BGB vergangen, wenn der Tod des Erblassers im April 1983 war?
MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.09.2011 | 22:54

Wenn der Erblasser im April 1983 verstorben ist, dann läuft die Frist nach § 2044 Abs. 2 Nr. 1 BGB April 2013 ab.

MfG


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 14.09.2011 | 22:59

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 14.09.2011 3,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER