Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.567
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Untervermächtinis RA gegenseitigen Verjährungsverzicht


| 06.12.2017 14:47 |
Preis: 45,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von



X;- Erblasserin
A:- Alleinerbe
B.-Vermächtnisnehmer belastet mit Untervermächtnis.Er soll Pflichtteile zur Hälfte(50v H) zu übernehmen.
C:-Bruder der A(gestorben) 2005
D:-2 kinder der C pflichtteilnehmer
sehr geehrte Damen und Herrn,
A mein schwiegermutter ist am 27.04.2014 gestorben.Meine frau A ist allein Erbin.B soll in 2 Familien haus Erdgeschoss und ein teil der Grundstück bekommen.
B ist Vermächtnis Erdgescoss seit 1985 am benutzen.Vermächtnis ist noch nicht in Grundbuch eingetragen.B ist ist nicht bereit Untervermächtnis xxx zu bezahlen
Untervermächtnis wird am 31.12.2017 verjähren.Aus diesem grund hat A vor 3 Wochen ein zweite RA beauftragt untervermächtnis einzutreiben.
jetzt hat RA der B geschrieben:-" Namens unsere Mandaten erklären wir hiermit den verzicht auf die Einrede der Verjährung hinsichtlich der von ihnen für ihren für Ihre Mandatchaft mit Schreiben vom 15.11.2017 für ihre Mandatin gelltend gemachten Ansprüche"
A RA hat uns geschrieben Ich habe mit dem gegenrischen Anwalt telefoniert. Wir haben gegenseitig auf die Einrede der Verjährung verzichtet.der kollege wird in kurze zu Ihre Forderung Stellung nehmen?
Frage.-a) was heisst "auf die Einrede der Verjährung verzichtet?
b)Ist es richtig dass Untervermächt endgültig am 31.12.2017 Verjähren wird?:wenn ich i klage einreichen will dann klage
muss vor 31.12.2017 beim gericht eingegangen sein
C)können 2 RA Verjährungs frist velängeren?.Diese auch beim gericht Gültigkeit hat?
D) B hat Erdgeschoss 1985 (ehemalige Sennerei) schwarz ohne baugehnimung in Wohnung umgebaut kosten mit Möbel ca 30,000DM .er wohnt seit 1985 Mietfrei.Fragekann B diese kosten von A verlangen?.Ich meine es ist doch alles Verjährt,warum hat B Obengenannte kosten Lebzeiten nicht vom X Erblasserin verlanngt?

Sorry for bad German.
Ich bedanke mich im voraus.
MfG




Einsatz editiert am 06.12.2017 18:08:10
Eingrenzung vom Fragesteller
06.12.2017 | 17:51
06.12.2017 | 19:10

Antwort

von


1642 Bewertungen
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,



die Verjährung ist eine sogenannte Einrede, d.h. sie tritt nicht automatisch ein, sondern man muss sich ausdrücklich darauf berufen ("Ich erhebe die Einrede der Verjährung" oder ähnlich muss es ausdrücklich geltend gemacht werden).

Ein Gericht darf diese Verjährung nur dann berücksichtigen, wenn man sich eben darauf ausdrücklich beruft.



Auf diese Einrede kann man verzichten, d.h. man macht diese Einrede dann nicht mehr geltend. Das ist gesetzlich zulässig und kann rechtsverbindlich von den Parteien bzw. den Anwälten erklärt werden. Das gilt dann auch vor Gericht.



Wenn auf die Einrede verzichtet worden ist, dann muss die Klage nicht zum Jahresende eingereicht werden.
Aber hier kommt es auf die genaue Erklärung an, wenn nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung nur für

"Ansprüche, die mit Schreiben vom 15.11.2017 geltend gemacht worden sind".

Es kommt also auf das Schreiben und die Ansprüche an. Aber insoweit sollten Sie Ihrem Anwalt vertrauen, der die Sache besser kennt und anhand der Einzelheiten auch beurteilen kann.



Die Kosten aus dem Jahre 1985 können nicht geltend gemacht werden. Selbst wenn Ansprüche bestanden hätten, wären diese schon verjährt.

Der jetzt erst danach Verzicht auf die Einrede der Verjährung greift nicht mehr, da die Forderung eben schon verjährt ist - ein Verzicht lässt die Forderung also nicht wieder aufleben. Aber die Verjährungseinrede muss erhoben werden.




Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


Nachfrage vom Fragesteller 06.12.2017 | 19:59

wir haben eine neue RAin haben auf diese platform kennen gelernt.unsere EX RA hat 2015 B aufgefordert für ein kind untervermächts zuzahlen , er war nicht bereit.er hat seine . Rechnung ist zu hoch meisten sind wohnnebenkosten? sein EX RA Wollte ihm hose unterziehen.ein Beispiel B hat Kläranlage gebaut 3x4m ,er hat 12 jahre gebraucht,kosten 23000€ ,immer hat er
nachfeierabend und in Urlaub gearbeitet?.Ein Baufirma hätte klärgrube in eine Woche gebaut? ferner hat für 30 jahre Mühltonne-klärgrube und andere Nebenkosten gerechnet?
B ist nur am protest machen .unsere nerven sind am ende.B will nicht mal und besten dankVermächtniserfüllungsvertrag unterschreiben?
wir sind der Auffassung dass endlich klage eingereicht wird damit Entscheidung fällt.wie sollen wir jetzt vorgehen?Wenn wir unsere RAin auffordern bis zum 31,12.2017 klage einzureichen.kann sie dass machen? Es muss irgend wie endscheidung fallen.
Es wäre gut wenn sie Ihre E-mail mitteilen werden.Ich bedanke mich im voraus.Einen schönen abend noch.Besten dank..MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.12.2017 | 20:10

Sehr geehrter Ratsuchender,


sicher kann die Rechtsanwältin Klage erheben, wenn Sie sie dazu beauftragen.

Erklären Sie der Kollegin, dass Sie die Klage wünschen und diese die Klage einreichen soll. Das kann dann auch gemacht werden.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Bewertung des Fragestellers 06.12.2017 | 20:22


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"RA war sehr deutlich und sehr gut verständlich"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 06.12.2017
5/5.0

RA war sehr deutlich und sehr gut verständlich


ANTWORT VON

1642 Bewertungen

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht