Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterschrift gefälscht?

| 08.02.2012 12:02 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Hallo,
durch meine EX wurde die Unterschrift auf einem KFZ-Versicherungsformular gefälscht um nach der Ummeldung auf sie an die Prozente zu gelangen da ich die Prozente evtl selbst für einen späteren 2. Wagen behalten wollte. (Die Prozente stammten aus einem ehem. gemeinsammen 3. Wagen)

Nun meine Fragen:
1.Wie könnte bzw sollte ich dagegen vorgehen um die evtl. Unterschriftenfälschung zu beweisen?

2.Was wären die Konzequenzen daraus (Strafe für sie oder Entschädigung für mich?)?

3.Wird da ein aufwendiger Unterschreiftenvergleich gestellt und wenn ja wer trägt die Kosten?

4.Bekomm ich wenn ich zuwenig verdiene Prozesskostenhilfe wenn ich keinen RS hab?

Ich selbst will keinen Rechtsstreit, würd mich nur interessieren, was dann passiert, um ihr die Konsequenzen ihres Tuns vorzuhalten!

Vielen Dank im Vorrauß.

chefag

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


1.
Sie sollten den Versicherer informieren, dass die geleistete Unterschrift nicht von Ihnen stammt. Weiter können Sie die Täterin auffordern, es zu unterlassen, in Ihrem Namen Erklärungen abzugeben und in Ihrem Namen zu unterzeichnen.

Zuletzt kann die Urkundenfälschung als Straftat bei der Polizei zur Anzeige gebracht werden. Der Nachweis der Fälschung kann durch einen Schriftvergleich oder ggfls. durch technische Maßnahmen erfolgen, je nachdem, wie die Fälschung erfolgt sein soll.

2.
Zivilrechtlich kann die Übertragung der Schadensfreiheitsrabatte rückgängig gemacht werden. Schadensersatz ist möglich, wenn Ihnen tatsächlich ein Schaden entstanden ist. Rechtsverfolgungskosten gehen zu Lasten der Täterin, wenn die Fälschung nachweisbar ist.

Strafrechtlich wird nach einer Anzeige ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Es ist eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe möglich.

3.
Wenn Sie selbst privat ein Gutachten in Auftrag geben, zahlen Sie zunächst auch die Kosten dafür. Je nach Ausgang kann sich ein Erstattungsanspruch zu Ihren Gunsten ergeben.

Allgemein ist zu sagen, dass die Täterin die Kosten zu erstatten hat, wenn der Nachweis der Fälschung gelingt. Ob und auf welche Art die Fälschung festgestellt wird, ist an dieser Stelle nicht zu beantworten.

4.
Prozeßkostenhilfe könnte für ein zivilrechtliches Verfahren vor Gericht beantragt werden. Außergerichtlich haben Sie ggfls. die Möglichkeit, Beratungshilfe zu beantragen. Maßgeblich sind Ihre Einkommens- und Vermögensumstände sowie die persönliche Lebenssituation.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
und Fachanwalt für Arbeitsrecht und Familienrecht Peter-Thomas Götz, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 08.02.2012 | 16:17

Vielen herzlichen Dank für ihre schnelle Antwort Herr Götz!
Noch kurz ne Frage: Wie genau ist den Wahrscheinlichkeit das so ein Unterschriftsvergleich durch die Polizei z.B. erkannt werden kann ( ob es sich denn überhaupt lohnt dagegen vorzugehen?)Was ist wenn mans net genau sieht?

Viele Grüße

chefag

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.02.2012 | 20:19

Sehr geehrter Ratsuchender,

eine Wahrscheinlichkeit kann ich Ihnen realistisch nicht nennen. Es kommt wesentlich darauf an, wie gut oder wie schlecht gefälscht wurde. Weiter kommt es darauf an, ob Sie ggfls. aufgrund anderer Umstände belegen können, dass die Unterschrift nicht von Ihnen stammt.

Wenn eine Fälschung nicht festzustellen ist, wird das Ermittlungsverfahren ohne weitere Folgen eingestellt.

Auch für etwaige zivilrechtliche Verfahren sind die Aussichten dann schlecht.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 10.02.2012 | 11:09

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle und kompetente Information! Vielen Dank!!"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 10.02.2012 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER