Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterschrift Handyvertrag


05.12.2005 13:19 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich bin als Berater in einer Filiale eines Netzanbieters tätig.
Ein Kunde wurde telefonisch beraten, da er etwa 30 Kilometer entfernt wohnt, und wenig Zeit hatte. Er war mit einem neuen Handyvertrag 24 Monate einverstanden, ich sollte dazu dann auch gleich seinen alten Vertrag für ihn kündigen. Er gab mir seine Ausweisdaten, BPA und seine Bankverbindung, Daraufhin unterschrieb ich das ganze, Kündigung wie Neuvertrag für ihn mit seinem Namen.
Ist das rechtswidrig ? Jetzt will der Kunde nämlich Strafantrag stellen wegen Urkundenfälschung und Verdacht auf Betrug.
05.12.2005 | 14:43

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

1.Zunächst einmal ist es natürlich möglich, dass Sie von dem Kunden bevollmächtigt werden, in seinem Namen einen Vertrag zu kündigen und einen neuen Vertrag abzuschließen. Wenn Sie dazu bevollmächtigt sind, dürfen Sie auch mit dem Namen des Kunden unterschreiben (§ 164 BGB).

2.Wenn Sie dazu nicht bevollmächtigt sind, kann der Tatbestand der Urkundenfälschung erfüllt sein, weil Sie dann eine falsche Urkunde erstellt haben. Allerdings müssen Sie vorsätzlich gehandelt habe, dh Sie müssen mit Wissen und Wollen den Vertrag ohne entsprechende Vollmacht mit dem Namen des Kunden unterschrieben haben.

3. Wenn Sie der Kunde anzeigt und die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren einleiten, muß Ihnen dieses vorsätzliche Handeln nachgewiesen werden. Sie müssen dann den Sachverhalt aus Ihrer Sicht darstellen. Sie können die Daten des Kunden anführen. Denn woher sollten Sie diese Daten erhalten haben, wenn nicht von dem Kunden, um mit seinem Namen den Vertrag abzuschließen.

4.Vielleicht sollten Sie versuchen, sich mit dem Kunden zu einigen, z.B. Den Vertrag rückgängig zu machen. Wenn Sie sich aber vollkommen korrekt und absprachegemäß verhalten haben, sollten Sie sich nicht einschüchtern lassen und sich an einen Rechtsanwalt vor Ort wenden, der Ihnen in dieser Angelegenheit zur Seite steht.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem Rechtsproblem weiter geholfen.

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

info@anwaeltin-heussen.de
www.anwaeltin-heussen.de


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER