Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsberechnung während der Ausbildung

14.03.2008 17:10 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Haeske


Hallo,

bin nun seit 2000 geschieden,und habe eine Tochter,diese wird kurz nach Beginn Ihrer Ausbildung am 1. September volljährig.
Durch diesen freudigen Umstand brauche ich eine neue Unterhaltsberechnung.Hoffe mal,es kann mir da jemand rasch Auskunft geben.
Zur Zeit bezahle ich 316 Euro für meine Tochter.
Hier mal meine Daten.
Nettoverdienst von Ex - Frau beträgt 1200,-Euro mtl
Mein Nettoverdienst beträgt ca 1800,- Euro plus 13. Monatsgehalt.
Tochter wohnt bei Mutter und verdient ab September ca 300.- Euro netto.
Wieviel muss ich denn ab September dann bezahlen ???

Herzlichen Dank

so

Sehr geehrter Fragesteller,

für volljährige Kinder, die noch im Haushalt eines Elternteils wohnen, gilt die Altersstufe 4 der Düsseldorfer Tabelle. Mit Eintritt der Volljährigkeit sind grundsätzlich beide Elternteile barunterhaltspflichtig. Wenn beide leistungsfähig sind, bemisst sich der Bedarf des Kindes i.d.R. nach dem zusammengerechneten Einkommen beider Elternteile. Ein Elternteil hat jedoch höchstens den Unterhalt zu leisten, der sich nach seinem eigenen Einkommen aus der Düsseldorfer Tabelle ergibt.

Das unterhaltsrechtlich relevante bereinigte Netto-Einkommen ist nicht unbedingt auch gleich dem steuerlichen Netto-Einkommen. So werden bei Selbstständigen nicht alle in steuerrechtlicher Hinsicht möglichen Abschreibungen für Abnutzung akzeptiert. Auch ist z.B. auch ein Wohnvorteil durch mietfreies Wohnen im eigenen Heim zu berücksichtigen, falls vorhanden. Ggf. müsste das relevante Einkommen genau berechnet werden.

Unterstellt, dass Ihre Angaben auch das jeweils unterhaltsrechtlich relevante Einkommen darstellen, ergibt sich folgende Berechnung:

1200,-- Euro Einkommen Ex-Ehefrau - 5 % Pauschale für berufsbedingte Aufwendungen = 1.140,-- Euro
1950,-- Euro Ihr Einkommen - 5 % Pauschale für berufsbedingte Aufwendungen = 1.853,-- Euro (aufgerundet).
Insgesamt also 2.993,-- Euro, daraus ergibt sich nach der Düsseldorfer Tabelle ein Bedarf von 490,-- Euro. 490,-- Euro minus 154,-- Kindergeld, minus 300,-- Euro Ausbildungsvergütung, plus 90,-- Euro ausbildungsbedingter Aufwand = noch nicht gedeckter Bedarf 126,-- Euro.

Es gilt für den unterhaltspflichtigen Elternteil jeweils ein Selbstbehalt von 1.100,-- Euro.
Die jeweilige Haftungsquote bemisst sich nach dem Verhältnis der anrechenbaren Einkommen beider Elternteile nach Abzug des Selbstbehaltes. Für Sie ergibt sich danach ein Haftungsanteil von (ca.!) 120,-- Euro.

Ich hoffe, dies hilft Ihnen als erste rechtliche Orientierung in Ihrer Angelegenheit weiter.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.
Soweit ansonsten aus dem Bereich frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Haeske
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78896 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Empfehlenswert. ☆☆☆☆☆ ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin mit dem Ergebnis erstmal zufrieden. Meine Frage und Nachfrage wurden ausführlich beantwortet. Ich hatte das Gefühl das sich Frau RA v. Dorrien viel Mühe gegeben hat um mir weiterzuhelfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mit der Antwort auf meine Nachfrage war meine Frage vollumfänglich beantwortet. Ich habe nun Klarheit über die aktuelle Rechtslage und mehr Sichherheit in Bezug auf mein weiteres Vorgehen. ...
FRAGESTELLER