Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsberechnung 18 Jahre und Auszug


| 27.02.2007 13:40 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Guten Tag,

die Tochter meiner Frau will ausziehen. Sie ist 18 Jahre alt, wohnt noch bei meiner Frau und mir.
Da sie sehr viel Wert legt auf viel Geld, ist sie nun auf den Trichter gekommen auszuziehen und dementsprechend Unterhalt zu fordern.
Da sie auch gerade ihren Vater auf Unterhalt verklagt (er zahlte immer sehr unregelmäßig auch vom Betrag her) möchten wir gern wissen wie viel Ihr zusteht:
Sie macht eine schulische Ausbildung zur Pflegeassistentin (glaub ich) und bekommt 175 Euro Bafög-das sie angeblich nicht zurückzahlen muss, da es eine Art der Ausbildungsvergütung ist-
Dazu erhält sie laut Anwalt von ihrem Vater 172 Euro. Das Kindergeld würde ihr zustehen, keine Frage.
Der Vater verdient laut Abrechnung als Bauarbeiter ca. 2500 Euro netto im Monat. Meine Frau bei Steuerklasse V 790 Euro und ich als Ehemann meiner Frau 2200 Euro netto.
Sollte sie sich eine Wohnung nehmen wie viel Unterhalt müssen wir für sie aufbringen? Ändert sich der Betrag, wenn sie mit mehreren Leuten in eine WG zieht (oder mit ihrem Freund zusammen), und somit ja weniger für Miete usw. aufbringen muss?
Wie viel müssen wir zahlen, wenn sie "nur“ zu einem "Freund" zieht, der z.B. eine 30qm Wohnung hat und sie dementsprechend ja keine eigene Wohnung hat?

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Einstellung Ihrer Frage.

Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll, die in keinem Fall die Beratung durch einen Anwalt / Anwältin ersetzen kann.

Die rechtliche Beurteilung kann unter Umständen anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen, wenn bestimmte Angaben hinzugefügt oder weggelassen werden.

Ihre Frage beantworte ich aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben, wie folgt:

Aufgrund dessen, dass die Tochter Ihrer Frau sich noch in einem Ausbildungsverhältnis befindet ist sie auch grundsätzlich unterhalsberechtigt. Hierbei muss sie sich jedoch einen Teil der Ausbildungsvergütung auf ihren Unterhalt anrechnen lassen. Bei einem Einkommen von 175 € könnte sie pauschal 90 € für Aufwendungen abziehen wodurch ein anrechenbarer Betrag von 85 € verbliebe.

Bei einem Auszug Ihrer Tochter wären beide Elternteile grundsätzlich barunterhaltsverpflichtet. Hierbei ist zunächst zu beachten, dass Ihr persönliches Einkommen i.H.v. 2200 € hierbei nicht berücksichtigt wird, da Sie nicht unterhaltspflichtig sind.

Als Einkommen Ihrer Ehefrau geben Sie bei Steuerklasse V einen Betrag von 790 € an. Die Steuerklasse V stellt jedoch gegenüber der Tochter eine unvorteilhafte Steuerklasse dar. Aus diesem Grunde muss das Einkommen Ihrer Ehefrau fiktiv in Steuerklasse IV errechnet werden. Hiernach hätte Ihre Ehefrau ein Nettoeinkommen von 1077 €.

Gegenüber einer volljährigen Tochter, die sich in Ausbildung befindet beträgt der Selbstbehalt 1100 € monatlich. Folglich würde das Gehalt Ihrer Ehefrau, wenn auch knapp, unterhalb des Selbstbehalts liegen. Eine Unterhaltsverpflichtung Ihrer Ehefrau gegenüber der Tochter besteht daher nicht.

Hieran ändert es auch grundsätzlich nichts, wenn Sie in eine WG zieht oder zu einem Freund. Jedoch muss hier die Besonderheit des Einzelfalls beachtet werden, was bei einer Online-Anfrage nur schwer zu erreichen ist.

Bitte beachten Sie, dass geringe Abweichungen in der Sachverhaltsdarstellung schon große Änderungen bzgl. der Unterhaltsverpflichtung haben können.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit der Antwort weiterhelfen. Sollten Sie noch weiteren Klärungsbedarf haben, nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Christopher Tuillier

Nachfrage vom Fragesteller 28.02.2007 | 11:05

Danke erstmal für die Antwort. Bin ich denn unterhaltspflichtig gegenüber meiner Frau, sodaß sie doch unterhaltspflichtig ist? (Also wird mein Gehalt irgendwie mit angerechnet) Ist es egal ob die Tochter in eine eigene Wohnung zieht oder mit ihrem Freund oder sagar mit mehreren? Steht ihr hier immer 640€ zu (wie so oft gelesen)

Danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.02.2007 | 11:25

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich unter alleiniger Berücksichtigung der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte:

Der Tochter Ihrer Frau steht als Volljährigen, die nicht mehr bei den Eltern wohnt ein Pauschalunterhalt in Höhe von 640,00 € zu. Dies ist der Wert, der durch Unterhaltszahlungen maximal zu erreichen ist. Von diesen 640,00 € muss zunächst das Einkommen der Tochter abgezogen werden.

Bei diesem Unterhalt ist es grundsätzlich nicht von Bedeutung, ob sie eine eigene Wohnung hat oder zu ihrem Freund zieht.

Ihr persönliches Gehalt bleibt in jedem Fall bei der Unterhaltsberechnung unberücksichtigt. In keinem Fall müssen Sie Ihrer Frau Unterhalt zahlen, damit diese wiederum die Tochter unterstützt. Allein ausschlaggebend ist, ob Ihre Ehefrau leistungsfähig ist. Nach den von Ihnen geschilderten Tatsachen ist dies nicht der Fall, da der Selbstbehalt die Einkünfte übersteigt.

Ich hoffe ich konnte Ihnen damit weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Christopher Tuillier
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle und gute Erklärung auch unter der Berücksichtigung das dies nur zur Information diente.
Ich finde es gut auf diese Weise schon mal einen Anhaltspunkt zu haben, was uns ungefähr erwartet. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER