Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt mal wieder...


| 30.08.2007 09:24 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Guten Tag!
Also, ich habe gegen den Erzeuger meiner Tochter (14) einen Titel, aus dem ich auch beim Arbeitgeber vollstrecke. Jetzt teilt mir der Arbeitgeber mit, dass der ERZEUGER ab dem 1.9.07 seine Arbeitszeit auf 19,25 Stunden/Woche reduziert hat und nur noch € soundso pfändbar sind. Wie verhalte ich mich jetzt? Einen Antrag auf Abänderung des Titels hat er (bisher) nicht gestellt. Da ER die Abänderung der Arbeitszeit veranlasst hat muss es doch eine Möglichkeit geben, hiergegen etwas zu unternehmen....
Für einen Tipp wäre ich sehr dankbar!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

grds. gibt es nur eingeschränkte Möglichkeiten, bei nicht ausreichendem Einkommen oder Vermögen des Unterhaltsschuldners zu vollstrecken. Er kann sich oft auf die Pfändungsfreigrenzen und den Selbsbehalt berufen. Dies wäre hier im Einzelfall herauszufinden.

Der Unterhaltscchuldner ist jedoch verpflichtet, im Rahmen der sog. gesteigerten Erwerbsobliegenheit, sich Arbeit zu suchen und für den Unterhalt zu sorgen. Tut er dies nicht, kann er in seinem Selbstbehalt weit herunter gestuft werden, dies wäre durch Sie zu beantragen. Dann könnten Sie auch höhere Forderungen gegenüber dem Arbeitgeber durchsetzen.

Im konkreten Fall können Sie mit dem Titel auch über eine Kontopfändung hinaus in das weitere Vermögen des Unterhaltsschuldners vollstrecken.

Soweit der Unterhaltsschuldner keine Abänderung des Unterhalts beantragt hat, gilt die titulierte Uterhaltsforderung.

Ich hoffe, Ihnen vorerst weitergeholfen zu haben und stehe Ihnen weiterhin gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

www.rechtsbuero24.de

Nachfrage vom Fragesteller 30.08.2007 | 11:32

Danke für Ihre Antwort. Da es die sog. gesteigerte Erwerbsobliegenheit gibt, kann er doch nicht einfach seine Arbeitszeit verkürzen. Sollte ich, neben der Beantragung der Herunterstufung des Selbsterhaltes, Strafantrag deswegen stellen?
Er hat auch noch Nebeneinkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit, kann ich die auch pfänden lassen oder gelten hier auch die Pfändungstabellen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.08.2007 | 11:41

Sehr geehrte Fragestellerin,

ein Strafantrag hat nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn die Voraussetzungen des § 170 StGB vorliegen.

§ 170
Verletzung der Unterhaltspflicht

(1) Wer sich einer gesetzlichen Unterhaltspflicht entzieht, so daß der Lebensbedarf des Unterhaltsberechtigten gefährdet ist oder ohne die Hilfe anderer gefährdet wäre, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Wer einer Schwangeren zum Unterhalt verpflichtet ist und ihr diesen Unterhalt in verwerflicher Weise vorenthält und dadurch den Schwangerschaftsabbruch bewirkt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Allerdings werden Sie dadurch nicht unbedingt Zahlungen erhalten.

Auch die weiteren Einkünfte werden auf den Selbsbehalt und die Pfändungsfreigrenzen angerechnet. Sie können diese selbstverständlich auch pfänden lassen.

Ich hoffe, auch Ihre Nachfragen hilfreich beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

www.rechtsbuero24.de

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Präzise Antwort, Danke "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER