Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt: Wie lange muss ich noch für meinen Sohn bezahlen?


| 12.08.2007 15:42 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Schweizer



Hallo, ich bin geschieden und mein Sohn zog auf eigenes Verlangen vor 7 Jahren zu seinem Vater. Nach zwei Jahren wurde er von ihm jedoch kurzerhand in ein Heim abgeschoben. Die Kosten dafür wurden von uns beiden Elternteilen getragen. Nun wird mein Sohn im Augsut 18 Jahre alt, hat eine Lehrstelle und erhält vom Heim sogenannten Erziehungsbeistand. Das Heim hat mich nun aufgefordert, die Zahlung direkt an meinen Sohn zu leisten. Nun meine Frage: Wie lange muss ich noch für meinen Sohn bezahlen der ansonsten ja nichts von mir wissen will und wieviel steht im eigenlich zu? Und kann er ein vorzeitiges Auszahlen seines Erbes verlangen? Ich meine nichts für ungut, aber ich habe noch eine Tochter die nun studieren will und ebenfalls einiges an Geld braucht.

Besten Dank im Voraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gerne wie folgt beantworten möchte:

1.)
Eltern sind grundsätzlich verpflichtet, ihrem Kind nur EINE Ausbildung zu finanzieren, die zu einem berufsqualifizierenden Abschluss führt, sodass Sie noch bis zum Ende der Lehre zur Zahlung verpflichtet sind.
Für Ihren 18-jährigen Sohn ergibt sich der Bedarf aus der seit dem 01.07.2007 geltenden Düsseldorfer Tabelle (vgl. http://rsw.beck.de/rsw/shop/default.asp?sessionid=17FA5837BBCF4D94B5913C3517768466&toc=heibo.11101#01072007). Ausgangspunkt für die Ermittlung dieses Bedarfswertes ist somit Ihr Nettoeinkommen.
Von dem so aus der Tabelle abgeleiteten Bedarfswert ist das Kindergeld (154,00 €) und das eigene Einkommen (Ausbildungsvergütung abzüglich 90,00 € für berufsbedingte Mehraufwendungen) abzuziehen. Der verbleibende Betrag ist der Betrag, der Ihrem Sohn zusteht.


2.)
Zu Lebzeiten bestehen KEINE Ansprüche auf vorzeitige Auszahlung des Erbes, sodass Ihr Sohn diesen Anspruch auch nicht mit Erfolg geltend machen kann.
Erst nach dem Tod können Erb- bzw. Pflichtteilsansprüche gegenüber dem/den Erben geltend gemacht werden.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte und weise bei Unklarheiten auf die kostenlose Nachfragefunktion hin.
Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Einstweilen verbleibe ich

mit besten Grüßen

Reinhard Schweizer
Rechtsanwalt, Dipl.-Finanzwirt

E-Mail: reinhard.schweizer@gmx.net

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, sodass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Nachfrage vom Fragesteller 12.08.2007 | 16:51

Hallo Herr Schweizer, besten Dank erstmals für Ihre Antwort. Gestatten Sie mir bitte ien kurze Nachfrage:
Laut Düssledorfer Tabelle (gehen wir einmal von 3000,00 Euro Netteinkommen aus) müssste ich also 530,00 Euro bezahlen. Muss mein geschiedener Ehemann ebenfalls bezahlen oder wird das Einkommen von den jeweiligem Elternteil extra angenommen?

Besten Dank


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.08.2007 | 17:45

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen gerne wie folgt beantworten möchte:

Ihr geschiedener Ehemann muss sich ebenfalls an der Unterhaltspflicht beteiligen, denn BEIDE Elternteile sind gegenüber volljährigen Kindern anteilig entsprechend ihren Einkommens- und Vermögensverhältnissen zum Barunterhalt verpflichtet.
Deshalb sind beide Nettoeinkommen zusammenzurechnen und nicht extra zu nehmen.

Mit besten Grüßen
RA, Dipl.-Fw. Schweizer

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hallo, besten Dank für die schnelle Antwort.

Grüße "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER