Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt Anrechnung

11.07.2006 19:50 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai


Hallo,

kurz gesagt: Trennung Oktober 2005, Scheidungsantrag wurde eingereicht. Aktuell existiert eine Trennungsvereinbarung, in der festgelegt ist, dass von mir die Kosten für die noch bestehende Eigentumswohnung gezahlt werden und meine Frau anteilig Unterhalt für unseren einzigen Sohn bekommt!

Meine Frage: Da mein Sohn im März 14 Jahre alt geworden ist, wird meiner Frau bei Festlegung des Unterhalts nach der Scheidung eine bestimmte Summe zugrunde gelegt, wenn sie keinem Halbtagsjob nachgeht, sondern nur offziell auf 400 € Basis arbeitet? Auf welchen Betrag wird die 3/7-Regelung angewendet und wer legt fest, ab wann ein Halbtagsjob zumutbar ist?

Sehr geehrter Fragensteller.

Nach der Ehescheidung hat grundsätzlich jeder der geschiedenen Ehegatten für seinen eigenen Unterhalt zu sorgen.
Ausnahme in Ihrem Fall wäre der sog. Betreuungsunterhalt. Dieser soll die durch die Betreuung eines Kindes geminderte Erwerbstätigkeit ausgleichen. Ab wann genau der Wechsel des gesch. Ehepartners von der alleinigen Betreuung zum Teilzeitjob und von diesem in den Vollzeitjob zugemutet werden kann hängt letztlich vom Entwicklungsstand des Kindes im Einzelfall ab.
So wird man eine Teilzeittätigkeit bei einem zu betreuenden Kind im 11. - 15. Lebensjahr je nach Fall ausüben können.
Mit Vollendung des 15. Lebensjahres ist dem betreffenden Elternteil eine Vollzeittätigkeit i.d.R. zumutbar. Letztlich kann im Streitfall die Entscheidung ob ein Halbtagsjob zumutbar ist
nur durch das Familiengericht festgestellt werden.

Zu Ihrer Frage der 3/7:
Um die Höhe des geschuldeten Unterhalts zu festzulegen, ist für beide Eheleute das bereinigte Nettoeinkommen festzustellen. Wer trotz Möglichkeit nicht berufstätig ist für den wird ein "fiktives" Arbeitseinkommen in die Berechnung einbezogen. Wer Kindesunterhalt zu zahlen hat, kann die entsprechenden Tabellenbeträge von seinem Einkommen bereits vorab abziehen. Dann ist die Differenz zwischen den beiden Einkommen zu bilden.
Von der sich hieraus errechnenden Differenz stehen dem Unterhaltsberechtigten 3/7 zu.
Der obigen Berechnung nach der Differenzmethode ist die bereits anerkannte Additionsmethode vorzuziehen dies würde aber hier zu weit führen.


Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Gegebenenfalls nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -




Nachfrage vom Fragesteller 15.07.2006 | 18:03

Eine Nachfrage hätten wir: sollte festgestellt werden, dass von ihr erwartet werden kann einem Halbtagsjob nachzugehen, welcher Betrag wird dann vor Gericht zugrunde gelegt, wenn sie einen solchen nicht annimmt?

Was bedeutet "Entwicklungsstand" des Kindes? Hier handelt es sich um einen gesunden 14jährigen Jungen, der normal zur Schule geht!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.07.2006 | 22:42

Werter Fragesteller.

Kinder gleichen Alters haben in der Regel nicht immer den gleichen Entwicklungsstand (etwa die Fähigkeit für eine gewisse Zeit alleine zuhause zu verbleiben, selbsttätig Aufgaben wahrzunehmen, etc.). Einem durchschnittlichen 14 jährigen Kind wird es in aller Regel zumutbar sein die Mutter für ein paar Stunden am Tag zu entbehren.

Unterlässt Ihre gesch. Ehefrau trotz Zumutbarkeit die Erwerbstätigkeit, so wird Ihr der Betrag den Sie mit Sicherheit hätte verdienen können angerechnet.


Mit freundlichen Grüßen,

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70800 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
So habe ich diesen Service gedeutet, als ich mich für die Nutzung entschieden habe. Auf meine konkrete Anfrage erhalte ich gut verständlich eine klare und kompetente Auskunft. Diese habe ich erhalten. Ein klares positives Votum ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde exakt beantwortet. Vielen Danke für diesen tollen Service. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Reaktion auf die Frage und Rückfrage und was wichtiger ist, Verständliche und nachvollziehbare Antwort. ...
FRAGESTELLER