Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt


25.07.2005 20:42 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Sehr geehrte Damen und Herren,

bei der derzeitigen Trenung von meiner Frau ergibt sich eine Frage in Bezug auf die Anrechnung ihres Gehaltes. Sie verdient mit ihrer Halbtagsstelle (19 Std/Woche)600,- € pro Monat netto. Unsere drei Kinder (8+10+12 Jahre) leben in ihrem Haushalt. Unser gemeinsamer Anwalt unterstellt, dass aufgrund der drei Kinder ihre Tätigkeit und damit ihr Gehalt "überobligatorisch" ist und aus diesem Grund nicht auf meinen zu zahlenden Unterhalt angerechnet wird.
Stimmt das? Gibt es hier ein allgemeingültige Regelung, die mit einem Gerichtsurteil oder ähnlichem belegbar ist?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ihr gemeinsamer Anwalt hat Recht: Nach den Leitlinien der familiengerichtlichen Senate der Oberlandesgerichte sind Einkünfte aus überobligatorischer Tätigkeit nicht bei der Berechnung des Trennungs- bzw. nachehelichen Unterhalts zu berücksichtigen.

"Ob eine Erwerbstätigkeit überobligatorisch ist, bestimmt sich nach der konkreten Lage, in welcher der betreuende Elternteil sich nach der Trennung befindet. Auf eine frühere Lebensplanung, die eine Erwerbstätigkeit neben der Kindesbetreuung vorsah, kann sich der unterhaltspflichtige Ehegatte nach der Trennung nicht berufen.
[...]
Werden mehrere minderjährige Kinder betreut, so beginnt die Verpflichtung zur Aufnahme einer Halbtagstätigkeit in der Regel, wenn das jüngste Kind 13 Jahre alt geworden ist." (so z.B. Unterhaltsleitlinien OLG Oldenburg v. 017.2002, fortgeschrieben in den Folgejahren).

Da mir bei Abfassung dieser Antwort Ihr Wohnort nicht erkennbar ist, kann ich auf die konkret für Ihren Wohnort geltenden Unterhaltsleitlinien "Ihres" Oberlandesgerichtes nicht Bezug nehmen. Die Rechtsprechung der Senate unterscheidet sich in diesem Punkt aber nur in Details.

Eine Erwerbstätigkeit ist Ihrer Frau durch die Betreuung der minderjährigen Kinder in dem geschilderten Alter nicht zumutbar und nicht geschuldet. Die Einkünfte sind daher überobligatorisch und in der Tat nicht zu berücksichtigen.

Ich bedauere, Ihnen keine günstigere Mitteilung machen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

www.andreas-schwartmann.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER