Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umgehung des Vorkaufsrechts bei Verkauf innerhalb der Familie

| 13.11.2020 19:56 |
Preis: 57,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Vorkaufsrecht bei einem Verkauf einer landwirtschaftlichen Fläche

nach Testament meiner Mutter wurde das landwirtschaftliche Anwesen auf 4 Personen aufgeteilt.
Mein Bruder und ich haben jeweils 4 ha landwirtschaftliche Flächen geerbt.
Nun plant mein Bruder einen Hausbau und möchte sein Land dafür verkaufen.
Meine Tochter (also Nichte meines Bruders) möchte das Land als Wertanlage erwerben. Der bisherige Pächter würde das Feld weiterhin pachten.
Wir haben keinerlei Spekulationsinteressen, wollen aus rein emotionalen Gründen das Feld meiner Eltern in der Familie halten.
Ein Landwirt derselben Gemeinde hat Interesse an dem Feld und bereits den Bauernverband eingeschaltet.
Wir erhielten vom Bauernverband die Aussage, bei Verwandten bis zum 3. Grad (Nichte und Onkel seien 3. Grad) würde der Bauernverband kein Veto einlegen.
Der Landwirt erhielt vom selben Bauernverband (angeblich) die Aussage, er hätte in jedem Falle ein Vorkaufsrecht, auch wenn der private Käufer zur Familie des Verkäufers gehören würde. Was stimmt denn nun?

13.11.2020 | 22:00

Antwort

von


(1419)
Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Maßgebend für das Vorkaufsrecht von Familienangehörigen ist § 8 Nr. 2 GrdstVG.
Danach ist die Genehmigung durch die zuständige Behörde für den Kaufvertrag zu erteilen, wenn

- ein landwirtschaftlicher oder forstwirtschaftlicher Betrieb geschlossen veräußert oder
- im Wege der vorweggenommenen Erbfolge übertragen wird oder
- an einem Grundstück ein Nießbrauch bestellt wird.

Liegen diese Voraussetzungen vor, ist die Genehmigung zum Verkauf an den Erwerber bis zum dritten Grad in der Seitenlinie zu erteilen.

2. Da die zu verkaufende Fläche mehr als 1 HA ausmacht, ist grds. die Zuständigkeit der BBV LandSiedlung GmbH als für Bayern zuständige gemeinnützige Siedlungsunternehmen gegeben.

3. In Ihrem Fall liegt aber nach Ihren Angaben kein Verkauf eines landwirtschaftlichen Betriebes als Ganzes, keine vorweggenommene Erbfolge sowie kein Nießbrauchsrecht vor. Insoweit kann das zuständige Siedlungsunternehmen ihr Vorkaufsrecht ausüben , um dann das landwirtschaftliche Grundstück an einen Landwirt weiter zu verkaufen.

Ich bedaure Ihnen keine besseren Nachrichten geben zu können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

Rückfrage vom Fragesteller 14.11.2020 | 09:47

Vielen Dank für die Antwort. Ich habe noch 1 wichtige Nachfrage zum Thema: "wenn ein landwirtschaftlicher oder forstwirtschaftlicher Betrieb geschlossen veräußert wird":

Die Landwirtschaft der Eltern wurde steuerrechtlich bereits vor vielen Jahren ins Privatvermögen überführt (landwirtschaftliche Betriebsaufgabe). Ebenso sind alle 4 Erben Privatleute.

Es ist tatsächlich so, dass mein Bruder sein gesamtes Feld auf einmal an meine Tochter verkaufen möchte. Bedeutet das, dass in unserem Fall ein "Verkauf eines landwirtschaftlichen Betriebes als Ganzes" vorliegt, auch wenn kein "Betrieb" mehr geführt, das Feld jedoch seit Jahren an einen Landwirt verpachtet wurde und weiterhin wird?

Vielen Dank!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 15.11.2020 | 13:20

Vielen Dank für die Rückmeldung.

Es handelt sich bei dem Verkauf um eine Veräußerung einer landwirtschaftlichen Fläche, nicht aber um eine Veräußerung eines landwirtschaftlichen Betriebes als Ganzes..

Eine Möglichkeit wäre aus meiner Sicht, wenn Ihr Bruder seiner Nicht ein Nießbrauchsrecht gewähren würde und Ihre Tochter dann die Pachteinnahmen erhält. Ihr Tochter konnte dann dem Onkel im Gegenzug ein Darlehen gewähren, damit dieser sein Vorhaben verwirklichen kann.

Etwaige Alternativen wären mit der Siedlungsgesellschaft abzustimmen.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Nachfrage beantworten.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 17.11.2020 | 06:01

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Schnelle und sehr hilfreiche Antwort. Vielen Dank

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 17.11.2020
5/5,0

Schnelle und sehr hilfreiche Antwort. Vielen Dank


ANTWORT VON

(1419)

Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht