Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Telefonvertrag - Habe ich kein Widerrufsrecht?

21.03.2008 11:05 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Bei mir hat sich vor ca. 14 Tagen jemand am Telefon gemeldet, ich solle meinen Stromanbieter wechseln. Nach mehrmaligen Anrufen (mehrere Tage) habe ich den Tarif sogar verglichen, und habe festgestellt, daß der Wechsel für mich viel zu teuer wäre. Der Mitarbeiter von Flex-Strom war sehr gut geschult, daß ich nach langem hin und her meinen bisherigen Stromanbieter und meine Stromzählernummer angab. Ich habe jedoch am Telefon keinerlei Zusagen, oder sonstiges gemacht. Num bekomme ich gestern einen Brief von Flex-Strom, wo ich als neuer Kunde mit Rechnung begrüßt wurde. Ich bin dann natürlich aus allen Wolken gefallen. Meinem bisheriger Anbieter (EnBW), sei bereits zum 01.05 gekündigt worden. Ich möchte natürlich meinen Strom weiterhin von der EnBW beziehen, und fühle mich über den Tisch gezogen.
Frage: Habe ich hier kein Rücktrittsrecht, und wie komme ich schnelstens wieder aus dem Vetrag heraus? Ich habe überhaupt nichts unterschrieben, bzw. zugesagt. Der Vetrag mit der Rechnung kommt einfach so in Haus geflattert. Habe ich kein Widerrufsrecht? (Datum des Schreibens ist der 17.03.2008)
21.03.2008 | 11:44

Antwort

von


(339)
Wessels Str. 13
49134 Wallenhorst
Tel: 05407-8575168
Web: http://www.scheidung-ohne-rosenkrieg.de
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

wäre hier ein Vertrag zustande gekommen, so dürfte das Widerrufsrecht bei Fernabsatzverträgen gem. <a class="textlink" rel="nofollow" href="http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__312b.html" target="_blank" style="color:#486182">§ 312 b BGB</a> greifen. I.d.R. beträgt die Widerrufsfrist zwei Wochen, es erlischt aber erst, wenn der Verbraucher ordnungsgemäß über das Widerrufsrecht belehrt wurde.
Nach Ihren Ausführungen haben Sie aber keinerlei Zusagen gemacht, so dass dann bereits gar kein Vertrag zustande gekommen ist. Das Unternehmen wäre im Streitfall dafür beweispflichtig, dass ein Vertrag zustande gekommen ist.

Sie sollten per Einschreiben vorsorglich den Widerruf erklären, in dem Schreiben aber auch darauf hinweisen, dass Sie keinerlei Zusagen gemacht und deshalb gar keinen Vertrag mit dem Unternehmen abgeschlossen haben. Ihren alten Stromanbieter sollten Sie darauf hinweisen, dass Sie das Unternehmen nicht bevollmächtigt haben, den alten Stromliefervertrag zu kündigen.
Auch könnten Sie der Polizei oder Staatsanwaltschaft schriftlich den Sachverhalt mitteilen und Strafantrag stellen.

Ich hoffe, dies hilft Ihnen als erste rechtliche Orientierung in Ihrer Angelegenheit weiter.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.
Soweit ansonsten aus dem Bereich frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Haeske
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

(339)

Wessels Str. 13
49134 Wallenhorst
Tel: 05407-8575168
Web: http://www.scheidung-ohne-rosenkrieg.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Sozialrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Zivilrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80302 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alles top! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
RA Otto hat sehr gut verständlich, sehr schnell und sehr kompetent auf die individuelle Frage geantwortet. -Sehr empfehlenswert! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Ja, jetzt weiss ich, dass ich richtig liege und das das rechtssicher scheint. ...
FRAGESTELLER