Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Teilungsanordnung im Testament nach über 50 Jahren noch durchsetzbar?

| 31.01.2019 13:10 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Hallo,
mein Ur-Uropa Paul ist 1968 in der ehemaligen DDR verstorben er hinterließ ein Testament, dies lautet wie folgt:
Zu meinen Erben setze ich meine Kinder Margarete, Gerda und Karl ein.
Ich treffe folgende Teilungsanordnung:
Meine Tochter Gerda erhält meine ideelle Grundstückshälfte zu Alleineigentum. Eine Auszahlung hinsichtlich der Grundstückshälfte an die übrigen Geschwister soll nicht erfolgen, da Gerda alle Unkosten am Grundstück aus ihrer eigenen Tasche bezahlt hat. Außerdem hat meine Tochter Gerda vor zirka 20 Jahren 600 MDN geliehen und dafür keine Zinsen verlangt.
Das Sparguthaben sowie der Hausrat sollen sich meine Erben untereinander teilen.

Die Teilungsanordung wurde nicht vollzogen und somit alle 3 Kinder zu gleichen Teilen in das Grundbuch eingetragen.
Ich bin der Erbe von Karl und stehe somit aktuell im Grundbuch.
Gerda ist vor kurzen gestorben und deren Erben verlangen jetzt die Teilungsanordnung zu vollziehen, so das ich mich aus dem Grundbuch austragen lassen soll.
Ist das jetzt, nach über 50 Jahren noch durchsetzbar, oder kann ich mich hier evtl. auf Verjährung berufen?

31.01.2019 | 15:25

Antwort

von


(575)
Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Wird die Teilungsanordnung nicht vollzogen, so wird das Grundstück zunächst von der Erbengemeinschaft verwaltet. Wird dann nichts weiter unternommen verjährt ein Anspruch auf Auseinandersetzung nach 3 Jahren. Da bei Ihnen noch altes Recht anwendbar ist, beträgt die Verjährungsfrist 30 Jahre. Auch diese sind allerdings abgelaufen. Sie können also nicht zur Teilung gezwungen werden.
Etwas anderes gilt wenn beispielsweise die Erben eine anderslautende Vereinbarung getroffen haben.

Ichch hoffe Ihre Frage umfassend beantwortet zu haben. Sollten Rückfragen bestehen, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 01.02.2019 | 14:24

Sehr geehrter Rechtsanwalt Krueckemeyer,
vielen Dank für Ihre Antwort.
Können Sie mir bitte noch die Paragrafen mitteilen, auf die man sich berufen kann.

Würden Sie evtl. auch ein Schreiben an die Gegenseite senden, sobald mir von dort etwas Schriftliches zugestellt wurde?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 01.02.2019 | 14:47

Sehr geehrter Fragesteller,

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Da es sich bei Ihrem Fall um einen Erbfall nach DDR handelt richtet sich der Verjährung ausschließlich nach dem damals gültigen DDR-ZGB.
Hinsichtlich der Verjährung beträgt dieses 30 Jahre nach dem Erbfall (BGH Urteil vom 12. Dezember 2003 Az.: <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=V%20ZR%20158/03" target="_blank" class="djo_link" title="BGH, 12.12.2003 - V ZR 158/03: Herausgabeanspruch des Erben gegen den Erbschaftsbesitzer nach d...">V ZR 158/03</a>),

Gerne bin ich bereit Sie auch zu vertreten. Bitte kontaktieren Sie mich in diesem Fall via E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 03.02.2019 | 16:05

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank für die präzise Antwort.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 03.02.2019
5/5,0

Vielen Dank für die präzise Antwort.


ANTWORT VON

(575)

Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Erbrecht, Reiserecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht