Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Strafantritt trotz Drogensucht???

| 02.09.2010 00:10 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Ich habe eine Jugendstrafe wegen Betruges.Das Urteil war 8 Monate auf 2 Jahre Bewährung plus 120 Arbeitsstunden.Ich habe die 120 Stunden nicht abgeleistet was im Endeffekt zu dem wiederruf meiner Bewährung führte.Habe am 31.08.2010 meinen strafantritt erhalten ich muss innerhalb von 10 tagen in der jva erscheinen.Aber jetzt folgendes problem ich habe seit meinem 17 Lebensjahr ein drogenproblem,worüber das gericht bis heute nicht bescheid weis.
Jetzt meine Frage: kann ich einen Antrag auf Haftaufschub und Therapie statt Strafe stellen???Wäre bereit mich sofort in therapie zu begeben......
Ich bitte um schnelle antwort da ich nur noch 9 Tage zeit habe um irgendwelche anträge zu stellen


-- Einsatz geändert am 02.09.2010 00:38:23
Eingrenzung vom Fragesteller
02.09.2010 | 00:50

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

hiermit nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen unter Berücksichtigung des dargestellten Sachverhaltes wie folgt Stellung:

Nach § 35 BtMG (Betäubungsmittelgesetz) kann eine Freiheitsstrafe von nicht mehr als zwei Jahren zurückgestellt werden, wenn sich aus den Urteilsgründen ergibt oder sonst feststeht, dass die Tat auf Grund einer Betäubungsmittelabhängigkeit begangen wurde. Ob diese Voraussetzungen vorliegen kann Ihrer Sachverhaltsdarstellung leider nicht entnommen werde. Gerne können Sie dies im Rahmen der Nachfragefunktion ergänzen. Nach § 36 BtMG kann dann die Zeit in der Therapie auf die Haftstrafe angerechnet werden oder zur Bewährung aussetzen. Ein entsprechender Antrag muss bei der zuständigen Vollstreckungsbehörde gestellt werden. Hierfür ist auch die Zustimmung des zuständigen Gerichts erforderlich.

Weitere Voraussetzung wäre dann, dass Sie sich in einer Ihrer Abhängigkeit dienenden Behandlung befinden – das ist wohl nicht der Fall – oder zusagen, sich einer solchen zu unterziehen. Diese Möglichkeit käme für Sie in Betracht.

Nach § 456 StPO (Strafprozessordnung) besteht zudem die Möglichkeit einen Haftaufschub von längstens vier Monaten zu beantragen, wenn der sofortige Strafantritt für Sie oder Ihre Familien eine unzumutbare Härte darstellen würde. Ob dies bei Ihnen der Fall ist, vermag ich mangels Sachverhaltsangaben nicht zu beurteilen. Zu bejahen wäre dies, wenn die Inhaftierung einen gesundheitlichen Nachteil für Sie darstellen würde. Weitere Voraussetzung wäre dann aber, dass dieser Nachteil binnen vier Monaten behoben wird bzw. behoben werden kann. Dies vermag ich ebenfalls nicht zu beurteilen, da mit hierzu die erforderlichen Informationen fehlen

Abschließend möchte ich Sie noch auf Folgendes hinweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Einblick in die Rechtslage verschafft haben zu können und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Astrid Hein
Rechtsanwältin

Rückfrage vom Fragesteller 02.09.2010 | 06:33

Dem Gericht ist bis heute nicht bekannt das ich ein massives drogenproblem habe und auch nicht das ich die straftaten begangen habe um an geld für die btm zu kommen.
Welche Unterlagen brauche ich für die strafvollstreckungskammer um den Antrag Therapie statt Strafe zu stellen.
Ich will mich so schnell wie es geht in eine entzugsbehandlung begeben:
Den Haftaufschub bräuchte ich in erster Linie um mich um meine wohnungsauflösung ect. zu kümmern und um so schnell wie möglich einen therapieplatz bekommen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 02.09.2010 | 07:08

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

hiermit nehme ich zu Ihrer Nachfrage wie folgt Stellung:

Teilen Sie dem Gericht mit, dass die Straftaten wegen Drogensucht begangen wurden, sofern dies der Fall ist. Dies im Nachhinein bestätigen zu lassen wird vermutlich schwierig, möglicherweise könnte dies durch ein psychologisches Gutachten erfolgen. Ob dies in der Kürze noch erstellt werden kann ist fraglich. Wenn Sie sich diesbezüglich bereits in ärztlicher Behandlung befinden wäre dies hilfreich. Ihre Drogensucht sollten Sie durch ein ärztliches Attest belegen lassen und dieses vorlegen.

Hinsichtlich der Wohnungsauflösung kann ein entsprechender Antrag gestellt werden, wenn dies für Sie erheblich Nachteile bedeuten würde. Andererseits gebe ich zu Bedenken, dass auch eine ambulante Therapie von § 35 BtMG gedeckt ist.

Im Übrigen rate ich Ihnen, sich von einem Rechtsanwalt vertreten zu lassen, der diese Anträge stellt. Dieser kann dann Einsicht in die Akten oder zumindest in das Urteil nehmen. Diesbezüglich können Sie sich gerne an mich wenden.

Ich hoffe Ihnen weitergeholfen zu haben zu können und verbleibe
mit freundlichen Grüßen


Astrid Hein
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 02.09.2010 | 06:49

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 02.09.2010 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 77087 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alle Rechtsfragen beleuchtet, danke dafür. Das hilft mir sehr weiter. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Völlig ausreichend .. Danke ...
FRAGESTELLER