Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stiefkind bei Erbschaft


| 07.03.2006 15:14 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Meine Ehefrau, geboren 1941, wuchs seit dem 10. Lebensjahr im gemeinsamen Haushalt ihrer Mutter mit dem Erblasser auf.
Eine Ehe ihrer Mutter mit dem Erblasser erfolgte aber erst, als wir bereits verheiratet waren.
Die Mutter meiner Frau ist bereits verstorben. Der Erblasser ist keine weitere Ehe eingegangen.

Ist meine Frau im Falle einer Erbschaft auf der Grundlage eines Testamentes eine Stieftochter im Sinne des Erbschaftssteuergesetzes mit den hohen Freibeträgen und in welche Steuerklasse fallen unsere Kinder im Fall einer Erbschaft?
Zusatzfrage:
Meine Frau ist gleichzeitig die Tochter vom Bruder des Erblassers. Bleibt die Steuerklasse als Stiefkind auch dann erhalten wenn eine Erbschaft ohne Testament erfolgt?
Der Erblasser hat keine weiteren lebenden Verwandten.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Abend,

Ihre Ehefrau ist, da Sie im gemeinsamen Haushalt des Erblassers und Ihrer leiblichen Mutter aufgewachsen ist, Stiefkind im Sinne des § 15 Erbschaftssteuergesetz und fällt damit in die Steuerklasse I.

Auch die Kinder fallen nach § 15 Abs. Nr. 3 in diese Steuerklasse.

Ich zitiere Ihnen die Norm nachfolgend im Wortlaut:

§_15 ErbStG
Steuerklassen

(1) Nach dem persönlichen Verhältnis des Erwerbers zum Erblasser oder Schenker werden die folgenden drei Steuerklassen unterschieden:

Steuerklasse I:

1.

der Ehegatte,
2.

die Kinder und Stiefkinder,
3.

die Abkömmlinge der in Nummer 2 genannten Kinder und Stiefkinder,
4.

die Eltern und Voreltern bei Erwerben von Todes wegen;


Für die Einteilung in die Steuerklassen kommt es im übrigen allein auf das gesetzliche Verhältnis zwischen Ihrer Ehefrau und dem Erblasser an. Es ist nicht entscheidend, ob die Erbfolge aufgrund gesetzlicher oder testamentarischer Erbfolge eintritt.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die schnelle Antwort. Sie hilft uns sehr, da wir durch einen Erbschaftsfall im Bakanntenkreis bei denen sie in die Steuerklasse 3 eingestuft wurden sehr verunsichert waren.
"
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER