Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerhinterziehung von ca. 30000-35000 Euro

| 25.03.2009 13:54 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Hallo,

ich wollte mal nachfragen wie die Bestrafung ungefähr ausschaut wenn jemand vor ca. einem Jahr wegen Betrug (Ebay) zu 120 Tagessätzen a 20 Euro verurteilt worden ist und jetzt noch wegen Steuerhinterziehung von ca. 35000 Euro??

Hatte die Vorsteuer nie richtig angegeben... Allerdings konnte ich diese auch mit der Zeit nicht mehr zahlen, da mein Geschäft den Bach runter ging.... Nun steh ich kurz vor der Privat-Insolvenz, hab kein Geld mehr! Kann also meinen Steuerschaden nicht mehr mal gut machen....

Komm ich jetzt ins Gefängnis oder bekomm ich eine Geldstrafe??

Habe mal was gelesen, dass man erst ab 50000 Euro Steuerhiterziehung in knast kommt aber ich hab ja schon mal über Ebay leute betrogen....

Ich weiß jetzt nicht wie Steuerhinterziehung sich auf meine Betrüge von EBay auswirkt in der Strafzumessung?


Vielen herzlichen Dank


Vielen Dank für Eure Antworten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich anhand Ihrer Angaben und des von Ihnen ausgelobten Einsatzes wie folgt beantworten:



1.Es ist richtig, dass es in den einzelnen Oberfinanzdirektionen Leitlinien für das Strafmass einer Steuerhinterziehung, gestaffelt nach dem Hinterziehungsbetrag gibt. Diese sind regional unterschiedlich, für die für Sie zuständige OFD ergibt sich bei 35.000 € eine Regelstrafe von 270 Tagessätzen. Dies ist jedoch die Strafe für einen Erststraftäter und ebenso nur ein Richtwert, zudem die Listen der OFD sehr alt sind. Geldstrafe ist grundsätzlich nur bis 360 Tagessätze möglich.


2. Anhand Ihrer Vorstrafe gehe ich stark davon aus, dass Sie eine Freiheitsstrafe erhalten werden, ob diese zur Bewährung ausgesetzt werden kann hängt von vielen Umständen ab, die ohne Akteneinsicht nicht abgeschätzt werden kann. Insbesondere hängt dies davon ab, ob die Steuerhinterziehung vor der Erstverurteilung erfolgt ist, da in diesem Fall eine Gesamtstrafenbildung für die erste Strafe und die Strafe für die Steuerhinterziehung in Betracht kommt.


Auf Grund der erheblichen Strafdrohung und der enormen Folgen sollten Sie umgehend einen Rechtsanwalt beauftragen Ihre Verteidigung zu übernehmen um später keine Nachteile erleiden zu müssen.

Bewertung des Fragestellers 25.03.2009 | 15:01

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen herzlichen Dank für Ihre nette Beratung"