Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sohn, 25jährig, studiert - Unterhalt?


| 20.04.2007 14:37 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai



Sehr geehrte Frau Anwältin, sehr geehrter Herr Anwalt,

ich bin seit 14 Jahren geschieden und bezahle für meine zwei erwachsenen Söhne monatlich Unterhalt (ca.130 €). Der ältere wird in Kürze 25 Jahre alt, wohnt noch bei meiner Exfrau und studiert.
Ich war der Meinung, dass man mit fast 25 Jahren seine Ausbildung / Studium abgeschlossen hat und habe die Zahlungen zum 1. Feb. 07 eingestellt. Er hat mir nun Anfang April eine Immatrikulationsbescheinigung der Uni, an der er eingeschrieben ist, geschickt. Aus der ist ersichtlich, dass er im 14. Semester Informatik, bei einer Regelstudienzeit von 9 Semestern, studiert. Ich habe daraufhin den Unterhalt noch einmal bis einschließlich April nachträglich überwiesen.
Mir kommen diese 14 Semester doch sehr lange vor und mir sind auch keinerlei Gründe wie lange Krankheit oder Kindererziehung bekannt, die diese doch recht lange Studiendauer erklären würden.
Anmerkung: Ich habe seit meiner Scheidung keinen Kontakt mehr zu meinen Söhnen und auf Anfragen meinerseits habe ich keine oder nur sehr spärliche Auskünfte erhalten. Ich wusste nur durch die Verdienstbescheinigungen für Bafög, die ich ausfüllen musste, dass mein Sohn studiert.

Nun meine Frage an Sie: Bin ich noch verpflichtet, Unterhaltszahlungen für meinen 25jährigen Sohn zu leisten?

Ich bedanke mich im Voraus für die Beantwortung meiner Frage!

Mit freundlichen Grüßen

LL

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Eltern schulden im Rahmen ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit sowohl ihren minderjährigen als auch den volljährigen Kindern eine gute, begabungsbezogene Berufsausbildung (zu einem anerkannten Beruf). Das heißt sie schulden eine Ausbildung, die der Begabung und den Fähigkeiten, dem Leistungswillen und den beachtenswerten, nicht nur vorübergehenden Neigungen des einzelnen Kindes am besten entspricht. Diese endet in der Regel mit dem Berufabschluss.

Hat das Kind eine angemessene Ausbildung erfahren sind die Eltern grundsätzlich nicht verpflichtet eine weitere Ausbildung zu finanzieren.
Ein Ausbildungswechsel ist mit den Eltern zu beraten und von Ihnen hinzunehmen, wenn er auf sachlichen Gründen beruht und den unterhaltspflichtigen Eltern die dadurch verlängerte Ausbildungszeit wirtschaftlich zuzumuten ist.
Die Unterhaltspflicht endet bei Abbruch der Ausbildung.

Bei Verzögerungen oder Unterbrechungen ist stets entscheidend in wessen Risikosphäre diese fallen. Liegt etwa ein triftiger Grund vor (z.B. Krankheit, vorübergehendes leichtes Versagen in der Ausbildung, etc.), so wird eine Unterbrechung keine negativen unterhaltsrechtlichen Auswirkungen haben.
Der Anspruch auf Unterhalt kann aber auch verwirkt sein wenn der Unterhaltsberechtigte seiner Obliegenheit, die Ausbildung zielstrebig und ernsthaft voranzutreiben, nicht nachkommt. Dies wäre der Fall wenn Ihr Sohn sich nicht ernsthaft um sein Fortkommen im Studium bemüht.

Zu beachten ist, dass der oben genannte Ausbildungsunterhalt auch nur während einer Ausbildung (oder einer angemessenen Überbrückungszeit bis zur Weiterführung der Ausbildung) geschuldet wird. Im Übrigen haben Volljährige Kinder die Obliegenheit für ihren Unterhalt selbst aufzukommen.

Sie sollten zunächst Ihren Sohn auffordern, sämtliche für die Dauer des Studiums relevanten Unterlagen (Zeugnisse, Scheine, etc.) und eine Begründung für die überlange Studienzeit vorzulegen.
Kommt er dem nicht nach oder ergibt sich aus den Unterlagen, dass hier wohl nur Zeit verbummelt wurde, so sollten Sie die Zahlungen einstellen.

Besteht ein Titel gegen Sie, so müssen Sie diesen jedoch abändern lassen.

Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -

Nachfrage vom Fragesteller 20.04.2007 | 18:04

Sehr geehrter Herr Boukai,

Ich bedanke mich sehr herzlich für Ihre schnelle Antwort! Ich werde Ihrer Empfehlung folgen und die entsprechenden Unterlagen von meinem Sohn anfordern. Sind für die Beschaffung derselbigen eine vierwöchige Frist angemesen?

M. f. G.

LL

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.04.2007 | 11:03

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

die Frist ist durchaus angemessen.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas M. Boukai
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank! Sie haben mir mit Ihrer sehr schnellen Antwort sehr geholfen! Ich werde Ihrer Empfehlung folgen und die entsprechenden Unterlagen von meinem Sohn anfordern. Ich werde bei Bedarf noch einmal Kontakt zu Ihnen aufnehmen. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER