Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.523
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadensersatz/ Versicherungsrecht


24.11.2017 16:12 |
Preis: 48,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,
seit dem 10.Oktober renoviert eine Malerfirma unseren Flur mit Treppenaufgang. An diesem Tag lösten
die Maler mit viel Wasser die Tapeten von der Wand. Die Innentüren wurden nicht mit Folie abgedeckt.
am Abend bemerkten wir das die 7 Türen aufgequollen waren. Drei Türen komplett und bei vier Türen
die Zierbekleidung Profilzarge. Weiterhin wurden bei drei Türen mit einem Kuttermesse im Rahmen geschnitten. Nach Aussage vom Maler, bemerkte er gegen Mittag die aufgequollenen Türen. Er reagierte nicht und deckte die Türen nicht ab. Das Schadensprohtokoll wurde am nächsten Tag anerkannt und
vom Chef unterschrieben. Der Chef äußerte sich "Wir sollten froh sein, dadurch bekommen wir neue Türen." Ein Beauftragter Gutachter von der Allianz bestätigte am 07.11.2017 die Mängel. Die Allianz ist
bereit uns eine Entschädigung für 7 Türen einen Zeitwert in Höhe von 870,00 € zu zahlen. das Angebot für die Türen beträgt Brutto 2021.39 €. Die Türen sind 17 Jahre alt, 40 Jahre gebrauchsdauer sind 43%=
870.00 €. Bei 3 Türen muss ein Komplett Austausch erfolgen, bei 4 Türen erfolgt ein Austausch
Von der Zierbekleidung an der Profilzarge. Meine Frage ist bei diesem Schaden der Zeitwert nicht anzusetzen? Durch die Fahrlässigkeit der Maler wurde der Schaden verursacht, haben wir Anspruch auf Schadenersatz? Bis Heute sind die Renovierungsarbeiten nicht abgeschlossen, können wir von den Arbeiten der Malerfirma zurücktreten und selbst die Arbeiten zu Ende führen. Können wir diese Arbeiten der Malerfirma in Rechnung stellen?Als Rentnerehepaar hat uns die Länge Renovierungsarbeiten stark belastet.
Mit freundlichen Grüßen
24.11.2017 | 17:02

Antwort

von


946 Bewertungen
Aachener Strasse 585
50226 Frechen
Tel: 02234-63990
Web: www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Die Problematik in Ihrem Fall liegt darin, dass sie sich einen Abzug „neu für alt" anrechnen lassen müssen.

D.h., Sie haben 17 Jahre alte Türen, die im Zuge der Malerarbeiten beschädigt worden sind. Die Türen müssen ausgetauscht werden, mit der Folge, dass Sie für Ihre 17 Jahre alten Türen ganz bzw. teilweise neue Türen erhalten. Der Schaden besteht also darin, dass 17 Jahre alte Türen beschädigt worden sind mit der Folge, dass der Schaden bei alten Türen als geringer angesehen wird als der Schaden bei neuen Türen.

Der Haftpflichtversicherer des Malerbetriebs trägt diesem Umstand Rechnung, indem gewissermaßen der Zeitwert bei einer Nutzungsdauer von fiktiv 40 Jahren herangezogen wird.

Diese Verfahrensweise entspricht der gängigen Rechtsprechung.

Gleichwohl ist es für Sie als Geschädigtem höchst unbefriedigend, wenn Sie Türen erneuern müssen und dafür Kosten aufzuwenden sind, die Sie niemals aufgewendet hätten, wäre der Schaden nicht eingetreten.

Man kann sicher über die Höhe des Schadenersatzes unter Berücksichtigung des Abzugs „neu für alt" diskutieren. Nennenswerte Abweichungen von den Zahlen, die Sie genannt haben, wird es aber nicht geben.

D.h., Sie werden sich damit abfinden müssen, dass Sie für den Einbau der neuen Türen eine Zuzahlung leisten müssen.


2.

Sie fragen, ob Sie einen Anspruch auf Schadenersatz haben.

Selbstverständlich haben Sie einen Anspruch auf Schadenersatz. Der Schaden ist eingetreten, der Haftpflichtversicherer des Malerbetrieb hat den Schaden anerkannt und unter Berücksichtigung des Grundsatzes „neu für alt" abgerechnet.


3.

Meiner Auffassung nach haben Sie das Recht, den Vertrag mit dem Malerbetrieb zu kündigen, da die Maler ihre Pflichten aus dem Vertrag, nämlich den Schutz der Türen, fahrlässig verletzt haben. Das ist eine so genannte positive Vertragsverletzung, die Sie berechtigt, den Vertrag zu kündigen und die Arbeiten anderweitig zu vergeben oder in Eigenleistung zum Abschluss zu bringen.

Die Arbeiten, die Sie in Eigenleistung ausführen, können Sie dem Malerbetrieb nicht in Rechnung stellen.

Wenn Sie das Vertragsverhältnis beenden, wird auch nicht der volle Werklohn fällig, sondern nur eine anteilige Vergütung entsprechend der erbrachten Leistung. Die Kosten für die vollständigen Arbeiten fallen daher nicht an.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 24.11.2017 | 18:55

Die Fertigstellung hat sich bisher um 4 Wochen verzögert, können wir die Endsumme kürzen? Zu Frage Bei Fertigstellung durch eine andere Firma, können wir den Betrag von der Malerfirma absetzen?
Vielen Dank.

Nachfrage vom Fragesteller 24.11.2017 | 18:55

Die Fertigstellung hat sich bisher um 4 Wochen verzögert, können wir die Endsumme kürzen? Zu Frage Bei Fertigstellung durch eine andere Firma, können wir den Betrag von der Malerfirma absetzen?
Vielen Dank.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.11.2017 | 20:03

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Allein dadurch, dass sich die Fertigstellung verzögert hat, erwachsen Ihnen keine Schadensersatzansprüche.

Schadenersatzansprüche hätten Sie nur dann, wenn Ihnen aufgrund der zeitlichen Verzögerung ein materieller Schaden (also ein finanziell bezifferbarer Schaden) entstanden wäre. Das wäre z. B. dann der Fall, wenn Sie aufgrund der Schadenverurachung Ihre Wohnung nicht hätten nutzen können und deshalb Hotelkosten angefallen wären. Das ist hier jedoch nicht der Fall.

Die Unannehmlichkeiten, die durch die Verzögerung entstanden sind, bezeichnet man als immateriellen Schaden. Zu den immateriellen Schäden gehört beispielsweise das Schmerzensgeld. Einen Schmerzensgeldanspruch haben Sie aber nicht.


2.

Die Endsumme können Sie kürzen, wenn die Endsumme alle in Auftrag gegebenen Arbeiten umfasst. Kürzen können Sie um den Betrag, der anfällt, um die Arbeiten zum Abschluss zu bringen.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

946 Bewertungen

Aachener Strasse 585
50226 Frechen
Tel: 02234-63990
Web: www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER