Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Roller auf eBay versteigert, Frau verkauft vorher anderweitig weiter, was tun?


14.06.2006 18:57 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Hallo,

Ich habe einen Artikel bei Ebay per ``Sofort Kauf`` eingestellt es handelte sich um einen Neuen Motorroller. Er wurde von jemanden per ``Sofort Kauf`` erworben das ist auch in Ordnung .
Nun hat meine Frau den Roller einen Tag vorher aber jemand anderen verkauft wovon ich nichts wußte weil ich auswärts arbeite ! ich habe darauf dem anderen Käufer als entschädigung hundert Euro angeboten die er dankend ablehnte und nun darauf bestand zweihundert euro zu kassieren er im gegenzug noch sagte das er den Roller gar nicht braucht und wir im gefälligst die zweihundert euro zu überweisen haben was ich natürlich nicht einsehe weil das offensichtlich eine reine ``Abzocke`` in meinen augen ist.

Was raten Sie mir in dem Fall ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

durch den Abschluss des Kaufvertrages mit der Ersteigerer wurden Sie gem. § 433 I 1 BGB verpflichtet, das Eigentum an dem Motorroller zu verschaffen.

Da Ihre Frau den Roller bereits verkauft hatte, ist dies unmöglich geworden (§ 275 BGB). Von der Pflicht das Eigentum an dem Roller zu beschaffen sind Sie daher frei geworden.

Sie müssen gem. §§ 280 I, 283 BGB nun Schadensersatz statt der Leistung, als statt der Eigentumsverschaffung an dem Roller leisten, sofern Sie die Unmöglichkeit zu vertreten haben.

Vertretenmüssen bezieht sich gem. § 276 BGB auf Vorsatz und Fahrlässigkeit, wobei gem. § 278 BGB auch der Vorsatz und die Fahrlässigkeit von Hilfspersonen zu vertreten ist.

Für Sie bedeutet das, dass Sie dafür einstehen müssen, dass Ihre Frau den Roller anderweitig verkauft hat. Sie selbst wären verpflichtet gewesen, sich davon zu überzeugen, dass der Roller noch nicht verkauft ist, bzw. Ihre Frau hätte dafür sorgen müssen, dass die Versteigerung bei Ebay eingestellt wird, etwa indem sie Sie informiert.

Unabhängig von der tatsächlichen Feststellung des Vertretenmüssens Ihrerseits, erhebt das Gesetz gem. § 280 I 2 BGB die Vermutung, dass der Schuldner die Unmöglichkeit zu vertreten hat. Sie müssten sich insofern entlasten, wenn Tatsachen vorliegen, die gegen Ihren Vorsatz bzw. Ihre Fahrlässigkeit oder den Vorsatz bzw. Fahrlässigkeit Ihrer Frau sprechen.
Die Tatsache, dass Sie außerhalb arbeiten, entlastet Sie leider nicht, da Sie dann verpflichtet gewesen wären, von außerhalb dafür zu sorgen, dass das Angebot auf Ebay gelöscht wird.

Tatsächlich muss ich Ihnen zu meinem Bedauern aber mitteilen, dass die Sachlage aus rechtlicher Sicht sehr klar darauf hin deutet, dass Sie Schadensersatz leisten müssen.

Die Höhe des Schadensersatzes richtet sich nach dem Wert des Rollers. Sie müssen den Käufer wertmäßig so stellen wie er stünde, wenn Sie den Roller an Ihn übereignet hätten.

Bitte beachten Sie, dass die Beratungen auf diesem Forum lediglich eine Erstberatung darstellen. Sofern der Sachverhalt weitere Tatsachen enthält, die Sie nicht mitgeteilt haben, ändert sich eventuell das Ergebnis der rechtlichen Bewertung.
Sofern Sie den Sachverhalt vollständig beschrieben haben, möchte Ihnen raten, den Betrag von 200,- € an den Käufer zu zahlen, wenn dies dem Wert des Rollers entspricht oder der Wert höher ist. Falls der Wert höher liegt, können Sie eventuell weiteren Forderungen aus dem Weg gehen. Falls der Roller geringerwertig ist, bezahlen Sie lediglich den entsprechend geringeren Betrag.

Die Tatsache, dass der Käufer angegeben hat, er brauche den Roller gar nicht, spielt juristisch gesehen keine Rolle. Schließlich hat er ihn gekauft; danach stand ihm der Anspruch zu, für den Sie ihn nun entschädigen müssen.

Falls Sie weitere anwaltliche Hilfe brauchen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Es tut mir leid, Ihnen keine positivere Nachricht erteilen zu können. Ich hoffe dennoch, die Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben.

Mit freundlichem Gruß aus Hamburg!
RA Dipl.-Jur. THOMAS KRAJEWSKI

NEUER KAMP 30
Eingang C
20375 HAMBURG

TEL.: 040 / 43 209 - 227
FAX: 040 / 43 209 - 229

EMAIL: KRAJEWSKI@HAFTUNGSRECHT.COM
URL: WWW.HAFTUNGSRECHT.COM
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60118 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für diese konkrete, ausführliche Antwort. So soll es sein, Sie haben wir definitiv weiter geholfen. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und relevante Beantwortung, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden. Das Problem hat mich schon seit laengerem belastet und in meinen Handlungsmoeglichkeiten eingeschraenkt. Der Anwalt konnte mir mit seiner rechtlichen Einschaetzung des Sachverhalts aufzeigen, wie ich dieses ... ...
FRAGESTELLER