Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Renovierung von Türrahmen

28.02.2018 12:13 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz


Wir haben unsere Türen im August 2016 fachgerecht renovieren lassen. Dabei hat die Firma die Türen neu "bezogen" Die ursprüngliche Farbe war dunkelbraun, der Bezug den wir ausgesucht haben ein heller Eiche Ton. Nun nach 1,5 Jahren sieht man deutlich, wie die dunkle Farbe durchscheint. Dies ergibt an mehreren Stellen der Türen einen ungewünschten Rot-Ton. Muss der Handwerkerfachbetrieb dies kostenlos nachbessern? Eine Tür wurde bereits im letzten Jahr nachgebessert. Der Handwerker meinte, die restlichen Türen würde er aber nicht auch noch nachbessern. Wie ist hier die rechtliche Lage?

Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Fragen beantworte ich Ihnen unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes gerne wie folgt:


Nach Ihrer Schilderung liegt eindeutig ein Mangel vor. Die neue Farbe muss natürlich, auch ohne gesonderte ausdrückliche Vereinbarung, deckend sein. Letztlich dürfte die Gegenseite die Mangelhaftigkeit durch die teilweise Nachbesserung auch bereits selbst eingestanden haben.

Ihre Mängelansprüche sind noch nicht verjährt, da die Verjährungsfrist zwei Jahre beträgt.

Völlig zutreffend fordern Sie zunächst Nacherfüllung.

Die teilweise Nacherfüllung ändert daran nichts. Zum Einen betraf diese eben nur einen abgrenzbaren Teil der Gesamtleistung. Zum Anderen bestehen für den Unternehmer jedenfalls zwei Nachbesserungsversuche.

Zur Nachbesserung sollte der Gegenseite eine Frist gesetzt werden. Wichtig ist, dass die Zustellung des Schreibens, mit dem diese Frist gesetzt wird, bewiesen werden kann - möglich sind z.B. die Vorabübermittlung per Fax und/oder die Zustellung per Einschreiben gegen Rückschein.

Wenn die Frist missachtet wird, eine (weitere) Nacherfüllung ausdrücklich verweigert wird oder sie scheitert, also keinen Erfolg/keine Abhilfe bringt, entstsehen weitergehende Ansprüche.

In Betracht kommt hier m.E. nach vorrangig das so genannte Recht zur Selbstvornahme - das bedeutet, Sie lassen den Mangel durch einen anderen Fachmann in Ordnung bringen und machen dann die entstandenen Kosten bei der Gegenseite geltend. Möglich sind aber auch eine Minderung sowie ein Rücktritt und Schadensersatz (inb. Rückforderung der Vergütung für die mangelhafte Leistung).


Ich hoffe, Ihnen geholfen und einen guten ersten Überblick verschafft zu haben. Hierzu dient diese Plattform. Eine Einzelfalltätigkeit kann und will dieser Beitrag natürlich nicht ersetzen.

Für Ihre Interessenvertretung stehe ich auf Wunsch gerne zur Verfügung.



Mit freundlichem Gruß

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Wunderbar ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und klare Antwort und das noch fast vor Mitternacht ! Vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER