Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Renovierung – Verpflichtung beim Auszug


09.04.2007 13:58 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Hallo,
Ende April muss ich aus meiner Wohnung raus (Eigenbedarfskündigung). Ich habe diese Wohnung dann 2 Jahre und 10 Monate bewohnt und renoviert übernommen. Im Einheitsmietvertrag steht, dass ich verpflichtet bin, "Schönheitsreparaturen" zu tragen und die Wohnung "im sauberen Zustand" zurückgeben muss.

Weitere Vereinbarungen, die eine Renovierung bei Auszug betreffen, bestehen nicht.

Im Prinzip möchte ich mich aus Zeitgründen (demnächst längerer Auslandsaufenthalt) nicht unbedingt auf einen juristischen Streit mit der Vermieterin einlassen. Nach Möglichkeit also alles "im Gespräch" klären.

Für mich ist es dennoch wichtig zu wissen, worauf ich mich

a) einlass KANN und
b) einlassen MUSS.

Konkret geht es
a) um das Streichen der Wände, von denen nicht alle, aber einige die üblichen "Abnutzungserscheinungen" haben
b) die Aufarbeitung des Parketts, dass an zwei, drei Stellen Kratzer hat und
c) das Streichen der Heizkörper, von denen allenfalls einer gestrichen werden müsste.

Soll ich vor Wohnungsübergabe das Gespräch mit der Vermieterin suchen, die allem Anschein nach jeden Kontakt mit mir meidet? Wenn ja, mit welchem Inhalt?

Danke für eine rasche Antwort.
Mit freundlichen Grüßen

Eingrenzung vom Fragesteller
09.04.2007 | 16:21
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sofern der Mietvertrag keine Fristenregelung enthält, sind die Schönheitsreparaturen von Ihnen bei Auszug nur dann durchzuführen, wenn sie erforderlich sind. Nach 2 Jahren und 10 Monaten kann, bei normaler Abnutzung, zumindest eine Renovierung von Küche und Bad geschuldet sein. Dies kann aber ohne konkrete Kenntnis Ihrer Wohnung nicht festgestellt werden.

Sofern der Parkettboden Schäden aufweist, die über eine normale Abnutzung hinausgehen, zum Beispiel Kratzer, sind Sie dafür grundsätzlich haftbar zu machen. Allerdings trifft die Vermieterin eine Schadensminderungspflicht, so daß die Schäden möglichst preisgünstig zu beseitigen sind.

Ein Streichen der Heizkörper schulden Sie nach der kurzen Mietzeit von knapp 3 Jahren noch nicht. Hier geht die Rechtsprechung von üblichen Fristen von ca. 5 bis 6 Jahren aus.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.online-rechtsauskunft.net
www.online-akteneinsicht.net
www.mietrecht-in-koeln.de
www.net-scheidungen.de

<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">

Nachfrage vom Fragesteller 11.04.2007 | 16:03

Nachfrage:

Hallo,
Danke für Ihre Antwort.
Wie gesagt, muss ich am 30. April die Wohnung übergeben, die Vermieterin will anschließend die Wohnung selber nutzen. Da sich die Vermieterin einem Gespräch mit mir entzieht, stellt sich die Frage, ob ich
a) die meiner Auffassung notwendigen Schönheitsreparaturen bis zu diesem Stichtag durchführe oder
b) nichts mache und im Gespräch mit der Vermieterin versuche, einen Konsens zu finden und die Arbeiten danach ausführen lasse. Was raten Sie?
Danke im Voraus für Ihre Antwort

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.05.2007 | 13:57

Wegen Urlaubs komme ich leider erst jetzt zur Beantwortung Ihrer Nachfrage.

Grundsätzlich sind die geschuldeten Schönheitsreparaturen bis zum Ende der Mietzeit durchzuführen - allerdings kann auch versucht werden, sich mit der Vermieterin über den Umfang der Arbeiten zu einigen. Das empfiehlt sich, wenn nicht klar ist, was die Vermieterin als erforderlich ansieht. Kommt es zu keiner Einigung, müsste die Frage der Erforderlichkeit im Streitfall möglicherweise gerichtlich geklärt werden, was vermieden werden sollte.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER