Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privater Kreditvertrag, Widerruf möglich?

| 03.09.2015 22:21 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


23:24

Zusammenfassung:

Zur Möglichkeit der außerordentlichen, fristlosen Kündigung eines Privatdarlehens

Ich hatte meiner damaligen Lebensgefährtin 2013 einen privaten, zinslosen Kredit gewährt. Im Vertrag haben wir ausgemacht, daß dieser erst zurückgezahlt wird, wenn sie den Zugewinn aus ihrer Scheidung erhält. Dies kann noch 1-2 Jahre dauern, den sie von den weniger seriösen Erben erst nach Verkauf von Immobilien den Zugewinn erhält.

Im November 2014 hatte ich die Beziehung zu meiner Lebensgefährtin aufgegeben, nachdem ich sie in einer Singlebörse erwischt hatte. Seitdem wird mein Ruf von ihr so durch den Dreck gezogen, daß ihr soziales Umfeld mir nicht mehr zum Geburtstag gratuliert, sich hier nicht verabschiedet oder mich begrüßt. Auch einige Dorfbewohner und ehemalige gemeinsame Freunde machen einen großen Bogen um mich, bei Einladungen werde ich ignoriert. Nachdem mich sogar Nachbarn angesprochen hatten, daß sie dreckige Wäsche im Dorf wäscht, sprich sie meinen Ruf offensichtlich massiv schädigt, stellt sich die Frage, ob ich den Kredit in Höhe von 11000 € mit 4 Wochen Frist vorzeitig kündigen kann, da mir ein solches Verhalten (grober Undank?) nicht zuzumuten ist. Kann man hier § 314 BGB: Kündigung von Dauerschuldverhältnissen aus wichtigem Grund anwenden (Kündigung von Dauerschuldverhältnissen)? Wenn nein, gibt es andere Paragraphen oder Urteile, einen solchen Kreditvertrag vorzeitig kündigen zu können?

Vielen Dank im voraus und herzliche Grüße

03.09.2015 | 22:54

Antwort

von


(513)
Groner Landstr. 59
37081 Göttingen
Tel: 05513097470
Web: http://www.Kanzlei-Lars-Liedtke.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ein "Widerruf" im engeren Wortsinne, welcher keines Grundes bedürfe, ist bei einem Darlehensvertrag zwischen zwei Verbrauchern leider nicht möglich.

Aber Sie haben das Recht zur außerordentlichen, fristlosen Kündigung. Dass § 314 BGB: Kündigung von Dauerschuldverhältnissen aus wichtigem Grund auch bei einem Darlehensvertrag anwendbar ist, stellt § 490 BGB: Außerordentliches Kündigungsrecht ausdrücklich klar. Demnach benötigen Sie einen Kündigungsgrund, der die Fortsetzung des Darlehensvertrags unzumutbar erscheinen lässt. Der Begriff des groben Undanks, der aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung durchaus einschlägig sein könnte, ist ein Begriff aus dem Schenkungsrecht, dürfte aber zugleich ein Kündigungsgrund in diesem Sinne darstellen. Denn, wenn grober Undank sogar zur Rückforderung einer Schenkung berechtigt , die ja eigentlich dauerhaft im Vermögen des Beschenkten verbleiben sollte, muss dies erst recht bei einer nur vorübergehenden Darlehensgewährung gelten.

Sie sollten aber nicht von einer 4-wöchigen Kündigungsfrist sprechen, sondern die Kündigung fristlos erklären, der Darlehensnehmerin aber eine Frist von 4 Wochen zur Rückzahlung des Darlehens zugestehen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Lars Liedtke

Rückfrage vom Fragesteller 03.09.2015 | 23:02

Vielen Dank Herr Liedtke für Ihre ausführliche, klare Antwort, bin es bei Ihnen nicht anders gewohnt!

Stellt Ihre Aussage "Denn, wenn grober Undank sogar zur Rückforderung einer Schenkung berechtigt , die ja eigentlich dauerhaft im Vermögen des Beschenkten verbleiben sollte, muss dies erst recht bei einer nur vorübergehenden Darlehensgewährung gelten." eine Vermutung dar, oder liegt hier praktiziertes
Recht vor?

Herzliche Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 03.09.2015 | 23:24

Sehr geehrter Fragesteller,

unabhängig vom Begriff des groben Undanks nimmt die Rspr. bereits dann an, dass ein Kündigungsgrund nach § 314 BGB: Kündigung von Dauerschuldverhältnissen aus wichtigem Grund bei einem Privatdarlehen vorliegen kann, wenn es zu einer Zerrüttung der privaten Beziehungen zwischen den Parteien kommt, so z.B. das Brandenburgische OLG im Urteil vom 29.06.2005, Az. <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=4%20U%20196/04" target="_blank" class="djo_link" title="4 U 196/04 (2 zugeordnete Entscheidungen)">4 U 196/04</a>. Die Gerichte betonen in solchen Fällen aber stets, dass eine Abwägung der beiderseitigen Interessen im konkreten Einzelfall zu erfolgen hat.

Mit freundlichen Grüßen

Lars Liedtke
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 03.09.2015 | 23:13

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Herr Liedtke war wie immer sehr souverän in seiner Antwort, das Zivilrecht ist seine
absolute Stärke!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Lars Liedtke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 03.09.2015
4,6/5,0

Herr Liedtke war wie immer sehr souverän in seiner Antwort, das Zivilrecht ist seine
absolute Stärke!


ANTWORT VON

(513)

Groner Landstr. 59
37081 Göttingen
Tel: 05513097470
Web: http://www.Kanzlei-Lars-Liedtke.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Strafrecht, Internet und Computerrecht