Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pendlerpauschale/Zweitwohnung


| 15.02.2006 14:11 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Achim Schroers



ich arbeite in f. und wohne in g. bei meinen eltern dies sind ca 70km(einfach) die ich täglich zur arbeit fahre!
wenn ich jetzt eine zweitwohnung in f. anmiete bekomme ich dann trozdem die km.-pauschale vom finanzamt, da ich trozdem fast jeden tag nach g. fahre?
mein lebensinhalt spielt sich hauptsächlich in g. ab(familie,fruende,freundin).ich nutze die zweitwohnung fast ausschlieslich zum schlafen.ich habe mir dies überlegt aufgrund der schlechten verkehrbedingungen sprich "staus".
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Fahren Sie abwechselnd von verschiedenen Wohnungen aus zur Arbeit, erkennt das Finanzamt problemlos nur die Fahrten von der näher liegenden Wohnung an.

Die Fahrten zwischen der weiter entfernt liegenden Wohnung und der Arbeitsstätte werden hingegen nur dann anerkannt, wenn sich dort Ihr Lebensmittelpunkt befindet und Sie diese Wohnung nicht nur gelegentlich aufsuchen, § 9 Abs. 1 Nr. 4 Satz 6 EStG.

Bei einem Ledigen ist die weiter entfernt liegende Wohnung dann sein Lebensmittelpunkt, wenn er dort die engeren persönlichen Beziehungen hat, z.B. Eltern oder Verlobte dort leben, der Freundes- oder Bekanntenkreis sich dort befindet, Mitgliedschaft in Vereinen besteht etc. Davon geht das Finanzamt immer dann aus, wenn der Ledige durchschnittlich mindestens zweimal im Monat, also 24-mal im Jahr, nach Hause fährt, R 42 Abs. 1 Satz 6-8 Lohnsteuerrichtlinien 2004.

Nach Ihren Angaben behalten Sie Ihren Lebensmittelpunkt in G., so dass Sie auch nach der Anmietung einer Wohnung in F. weiterhin für die tatsächlich von G. aus erfolgten Fahrten zu Ihrer Arbeitsstätte die Entfernungspauschale ansetzen können.

Ich hoffe, Ihnen hiermit weitergeholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion gerne noch zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Achim Schroers
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 15.02.2006 | 16:05

wenn ich fast jeden tag nach g. fahre kann ich also alle fahrten von arbeit nach g.steuerlich geltend machen.
bin ich in der beweispflich muss ich z.b. ein fahrtenbuch führen
oder sollte ich die zweitwohnug garnicht erst anmelden was würde passieren (evtl. strafe)wenn ich dabei erwischt werde das ich eine nichtgemeldete zweitwohnung habe

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.02.2006 | 22:40

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Sie können für jede tatsächlich durchgeführte Fahrt von G. nach F. (steuerlich abzugsfähig sind die Kosten für die Fahrt von der Wohnung zur Arbeitsstätte!) die Entfernungspauschale ansetzen. Fahren Sie also bspw. demnächst nach Hause und am selben Abend wieder zurück, weil Sie in Ihrer Zweitwohnung in F. übernachten wollen, können Sie für die Fahrt nach F. die Entfernungspauschale geltend machen.

Das Finanzamt ist berechtigt, von Ihnen einen Nachweis über die tatsächlich durchgeführten Fahrten zu verlangen. Denn nach § 90 Abgabenordnung sind Sie zur Mitwirkung bei der Ermittlung des steuerlichen Sachverhalts verpflichtet. Bewahren Sei daher alle Belege und Unterlagen auf, mit denen Sie die jährliche Kilometerlaufleistung Ihres Fahrzeugs nachweisen können (Tankbelege, noch besser: Werkstattrechnungen, aus denen der jeweilige Tachostand hervorgeht). Verlangt das Finanzamt das Führen eines Fahrtenbuchs, geht das allerdings m.E. zu weit.

Was Sie allerdings tunlichst unterlassen sollten ist es, die Entfernungspauschale auch dann für die längere Strecke geltend zu machen, wenn Sie ausnahmsweise nicht nach Hause gefahren sind, denn das erfüllt den Tatbestand der Steuerhinterziehung. Von daher macht es auch keinen Sinn, sich nicht am Ort der Zweitwohnung anzumelden, zumal dies im übrigen ein als Ordungswidrigkeit zu ahndender Verstoß gegen das Meldegesetz Ihres Bundeslandes ist.


Mit freundlichen Grüßen


Achim Schroers
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"scnelle antwort, super! "