Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Passive Altersteilzeit


14.12.2011 21:02 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg



Kann ich in der Passiven Altersteilzeit auf EUR 400,00 Basis bei meinem Arbeitgeber weiter arbeiten?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Der Anspruch auf die Leistungen ruht während der Zeit, in der der Arbeitnehmer "neben" seiner Altersteilzeitarbeit Beschäftigungen oder selbständige Tätigkeiten ausübt, die die Geringfügigkeitsgrenze des § 8 des SGB IV (400 €) überschreiten oder auf Grund solcher Beschäftigungen eine Entgeltersatzleistung erhält.

Der Anspruch auf die Leistungen ruht auch während der Zeit, in der der Arbeitnehmer über die Altersteilzeitarbeit hinaus Mehrarbeit leistet, die den Umfang der Geringfügigkeitsgrenze des § 8 des SGB IV (400 €) überschreitet.

In der passiven Phase dürfen also Einkünfte aus Nebenjobs in jedem Fall monatlich bis zu 400 Euro betragen - oft ist jedoch deutlich mehr erlaubt.

"Fortgesetzte Nebentätigkeiten" sind für die Förderung durch die Bundesagentur generell unschädlich. Dies gilt für Beschäftigungen oder selbstständige Tätigkeiten, soweit sie bereits innerhalb der letzten fünf Jahre vor Beginn der Altersteilzeitarbeit ständig ausgeübt wurden.

Doch auch in diesen Fällen dürfen die Einkünfte aus einer Nebenbeschäftigung nicht höher sein als während der Zeit der normalen Beschäftigung vor der Altersteilzeit - wenn die Förderung durch die Bundesagentur nicht gefährdet sein soll.

Das gilt aber nicht für diejenigen, die ab dem 1.1.2010 in Altersteilzeit gegangen sind beziehunsgweise künftig gehen.

Haben Sie noch Nach- oder Verständnisfragen, so können Sie diese hier gerne kostenlos stellen.

Wenn Sie mir noch mehr Details mitteilen, kann ich Ihnen noch besser helfen.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.
Ergänzung vom Anwalt 14.12.2011 | 22:15

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

die Antwort auf Ihre Frage lautet also: ja.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER