Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

PKW Rückabwicklung

| 04.08.2012 19:41 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


00:22

Sehr geehrte Damen und Herren,

bitte geben Sie mir einen Überblick hinsichtllich meiner Möglichkeiten in folgender Situation:

Ich habe zum Zeitpunkt X beim deutschen Verkäufer einen EU-Neuwagen erworben (kein Vermittler). Dieses Fahrzeug wurde ca. 1 Monat vor der Auslieferung an mich im Ausland vom Markenvertragshändler an meinen Verkäufer übergeben.

Innerhalb weniger Tage nach meinem Kauf versagte die Schließanlage (ZV) (Ausfall Funkfernbedienung und ZV-Funktion). Dieser Fehler tritt seitdem immer wieder in Abständen von einigen Wochen/ Monaten auf.
Der Mangel wurde durch mich regelmäßig per Mail dem Verkäufer angezeigt und die Fehlerbeseitigung eingefordert, welche mir jeweils ebenso per Mail zugesagt wurde und anschließend nach unterschiedlich langem Vorlauf erfolgte. Werkstattberichte habe ich nie erhalten.
Aufgrund des bisher einvernehmlichen Umgangs gestand ich dem Verkäufer deutlich mehr als 2 Nachbesserungsversuche zu, die jedoch allesamt fehlschlugen.

Neben der normalen zweijährigen Verjährungszeit meiner Käuferansprüche bzgl. Sachmängel, existiert folgende Klausel in den AGBs des Verkäufers:
"Besteht eine zusätzliche Garantie des Herstellers, beginnt diese am Tage der Auslieferung durch den ausl. Markenhändler. Wird diese in Anspruch genommen, verzichtet der Käufer für den betreffenden Mangel auf seine gesetzlichen Rechte nach § 437 BGB: Rechte des Käufers bei Mängeln gegenüber dem Verkäufer. ..."

In Anbetracht der ablaufenden Händlergewährleistung und der vielen fehlgeschlagenen Reparaturversuche, habe ich den Händler kurz vor Ablauf der Frist (X + 2 Jahre) endgültig (auch per Schriftform) zur Wandlung/Rückgabe aufgefordert.

Nun behauptet der Verkäufer, alle Nachbesserungen seien im Rahmen der nun bereits abgelaufenen Herstellergarantie (und nicht seiner Gewährleistung) durchgeführt worden, sodass ich keine Ansprüche mehr stellen könnte.

Ist dies korrekt? - Mein Ansprechpartner war immer der Verkäufer.
Hat das wiederholte Auftreten des Fehlers Einfluss auf die Verjährungsfristen meiner Ansprüche gegen den Verkäufer?
Welche Ansprüche können gestellt werden?

04.08.2012 | 21:05

Antwort

von


(183)
Ückendorfer Straße 90
44866 Bochum
Tel: 02327 8325990
Web: http://kanzlei-trettin.de
E-Mail:

Sehr geehrte Ratsuchende,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, zu der ich auf der Grundlage Ihrer Schilderung und Ihres Einsatzes gerne wie folgt Stellung nehme:

Nach meiner Einschätzung sind Sie wirksam von dem Kfz-Kaufvertrag, den Sie mit dem in Deutschland ansässigen Händler geschlossen hatten, zurückgetreten.

I. Die Voraussetzungen für einen Rücktritt sind insoweit erfüllt, als das erworbene Fahrzeug - m. E. nicht nur unerheblich - mangelhaft und eine Nachbesserung fehlgeschlagen ist (vgl. § 440 BGB: Besondere Bestimmungen für Rücktritt und Schadensersatz ). Zwar sind die in § 440 BGB: Besondere Bestimmungen für Rücktritt und Schadensersatz genannten zwei Nachbesserungsversuche nur eine Richtgröße. Darauf kommt es hier aber nicht an, weil Sie dem Verkäufer weit mehr als zwei Möglichkeiten zur Mangelbeseitigung gegeben haben.

II. Ich unterstelle, daß Ihre "Aufforderung zur Wandlung/Rückgabe" inhaltlich eine Rücktrittserklärung (§ 349 BGB: Erklärung des Rücktritts ) ist.

Ebenso nehme ich an, daß Ihr Rücktrittsrecht nicht nach § 218 BGB: Unwirksamkeit des Rücktritts unwirksam ist. Es gilt: Ist der Nacherfüllungsanspruch verjährt, ist ein Rücktritt unwirksam, falls der Verkäufer sich darauf beruft. Der Nacherfüllungsanspruch verjährt regelmäßig zwei Jahre nach Ablieferung der Kaufsache. Allerdings kann ein Nacherfüllungsversuch zum Neubeginn der Verjährung führen (§ 212 BGB: Neubeginn der Verjährung ).

III. Fraglich ist somit allenfalls, ob Sie durch Inanspruchnahme der Herstellergarantie auf Ihre in § 437 BGB: Rechte des Käufers bei Mängeln genannten Rechte verzichtet haben.

Das läßt sich unproblematisch verneinen, wenn Sie das Fahrzeug als Verbraucher (§ 13 BGB: Verbraucher ) erworben haben. Denn dann liegt ein Verbrauchsgüterkauf i. S. des § 474 BGB: Verbrauchsgüterkauf vor. In dessen Rahmen kann sich der Verkäufer nicht auf eine vor Mitteilung des Mangels getroffene Vereinbarung berufen, die zum Nachteil des Verbrauchers u. a. von § 437 BGB: Rechte des Käufers bei Mängeln abweicht, also Rechte ausschließt oder beschränkt (§ 475 BGB: Anwendbare Vorschriften ).

Im Übrigen - also auch, falls kein Verbrauchsgüterkauf vorliegt - stehen Ihnen die Rechte aus der Garantie "unbeschadet der gesetzlichen Ansprüche" (§ 443 BGB: Garantie ) zu.

Deshalb ist m. E. die Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Verkäufers, wonach Sie bei Inanspruchnahme der Garantie auf Ihre Rechte aus § 437 BGB: Rechte des Käufers bei Mängeln verzichten, unwirksam.

Ich hoffe, daß Ihnen diese Auskunft weiterhilft, und bin im Rahmen eines Mandats gerne bereit, Ihre Interessen gegenüber dem Verkäufer zu vertreten. Selbstverständlich haben Sie auch die Möglichkeit, hier eine kostenlose Nachfrage zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Trettin
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 04.08.2012 | 22:49

Sehr geehrter Herr Trettin,
vielen Dank für Ihre Auskunft. Anbei finden Sie meine Präzisierung und Verständnisfragen.

III: §13BGB gilt. Weiterhin ist mir Ihr Eröffnungssatz des Abschnitts III nicht klar. Ich selbst habe m.E. in dieser Sache nie Garantierechte des Herstellers beansprucht, sondern meine Ansprüche nur gegen Verkäufer geltend gemacht, der wiederum entschieden hat, wie er die Mängelbeseitigung ggfs. unter Inanspruchnahme weiterer Unterstützung (Markenwerkstatt, etc.) erreicht.
Ändert sich hierdurch Ihre Einschätzung?

II: Der Rücktritt wurde elektronisch und per Einschreiben erklärt. Kann ich gemäß Ihrer Antwort davon ausgehen, dass die rel. geringen zeitlichen Abstände zwischen dem Wiederauftretens des Mangels und die Beseitigungsversuche unter die Rubrik "..oder in anderer Weise anerkennt.." des § 212 BGB: Neubeginn der Verjährung fallen und die Verjährung meiner Ansprüche gegen den Verkäufer hinauszögern? Eine Abschlags-, Zinszahlung oder Sicherheitsleistung nach zuvor genanntem Absatz hat es nicht gegeben. Vielen Dank.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 05.08.2012 | 00:22

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

1. Die Behauptung des Händlers, Sie hätten durch Inanspruchnahme von Garantieleistungen auf Ihre gesetzlichen Rechte(§ 437 BGB: Rechte des Käufers bei Mängeln ) verzichtet, ist falsch.

Fraglich ist bereits - worauf Sie zu Recht hinweisen -, ob Sie überhaupt Garantieleistungen in Anspruch genommen haben. Letztlich kommt es darauf aber nicht an. Denn jedenfalls beruft sich der Händler, indem er auf seine Geschäftsbedingungen verweist, auf eine bereits vor Mitteilung des Mangels getroffene und für Sie nachteilige Vereinbarung. Gerade das ist ihm bei einem Verbrauchsgüterkauf - wie er hier vorliegt - verwehrt.

Insoweit steht Ihnen ein Rücktrittsrecht deshalb unabhängig davon zu, ob Garantieleistungen erbracht wurden oder nicht.

2. Wie sich ein erfolgloser Nacherfüllungsversuch auf die Verjährung auswirkt, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab.

Relevant wird diese Frage nur, wenn Sie den Rücktritt mehr als zwei Jahre nach Übernahme des Fahrzeugs erklärt haben.

Grundsätzlich gilt: Hat der Verkäufer einem Nacherfüllungswunsch des Käufers zugestimmt, liegt in dieser Zustimmung regelmäßig ein Anerkenntnis i. S. des § 212 BGB: Neubeginn der Verjährung . Fehlt es an einer gesonderten Zustimmung, ist ein (stillschweigendes) Anerkenntnis in der Regel in der Durchführung des Nacherfüllungsversuchs zu sehen.

Annehmen darf man ein Anerkenntnis aber nur, wenn der Verkäufer aus Sicht des Käufers in dem Bewußtsein handelt, zur Mängelbeseitigung verpflichtet zu sein. Das ist z. B. nicht der Fall, wenn der Verkäufer ausdrücklich von "Kulanz" spricht. Eine wichtige Rolle spielen darüber hinaus der Umfang, die Dauer und die Kosten der Nachbesserungsarbeiten.

Vor diesem Hintergrund kann ich Ihre Frage nicht definitiv beantworten. Es spricht aber für ein Anerkenntnis, daß der Händler Ihnen eine Nachbesserung jeweils ausdrücklich per E-Mail zugesagt hat, und diese Zusagen wohl ohne Einschränkungen erfolgten.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Trettin
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 05.08.2012 | 09:01

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Peter Trettin »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 05.08.2012
5/5,0

ANTWORT VON

(183)

Ückendorfer Straße 90
44866 Bochum
Tel: 02327 8325990
Web: http://kanzlei-trettin.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Kaufrecht, Steuerrecht, Zivilrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, allgemein