Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nutzungsentschädigung ab Tag des Auszugs?

02.11.2010 11:07 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Meine ehemalige Lebensgefährtin lebt seit Oktober 2006 nicht mehr in unserem gemeinsamen Haus. Seit dieser ZeitSie hat sich weder veranschiedet noch schriftlich hinterlassen, dass sie ausgezogen ist.

Seit ihrem Wegzug trage ich die gesamten Kosten wie Steuern, für die Wartung der Anlagen, alle Werterhaltungsmaßnahmen, Betriebskosten usw..

Ende August 2010 erhielt ich von ihrem Rechtsanwalt ein Schreiben betreffs Nutzungsentschädigung. Mir ist bekannt, dass bei einer Trennung grundsätzlich beide Eigentümer, in unserem Falle 50%/50%, verpflichtet sind die Belastungen des Hauses zu tragen.


Meine Frage: Wann kann die Nutzungsentschädigung gefordert werden? Ab dem Tage des Auszuges oder ab dem Tag an dem sie verlangt wird?

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in)

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Die Nutzungsentschädigung kann hier unter Umständen gar nicht verlangt werden.

Zunächst ist es zutreffend, dass beide Eigentümer verpflichtet sind, für die Unterhaltungskosten des Hauses aufzukommen. Dazu zählen auch die Betriebs- und Nebenkosten, aber z.B. nicht die verbrauchsabhängigen Kosten. Für Wasser und Strom kommen Sie allein auf.

Die anderen Kosten sind allerdings auch zu 50 % von der Miteigentümerin zu tragen.

Die Nutzungsentschädigung, welche die Frau hier geltend macht, wäre an den der Frau gehörenden 50 % des Hauses zu bemessen.

Allerdings ist der Anspruch der Frau nicht gegeben. Sie kann den Anspruch auf Nutzungsentschädigung nur dann geltend machen, wenn Sie einen Anspruch auf Beteiligung an den laufenden Kosten gegen sie geltend machen würden.

Da Sie das aber nicht machen, können Sie dem Anwalt der Frau schreiben und ihm dies entgegenhalten.

Soweit Sie aber jetzt rückwirkend die Beteiligung an den laufenden Kosten verlangen, lebt auch der Anspruch auf die Nutzungsentschädigung auf.

Sie sollten mal mit den Zahlen spielen und sich durchrechnen, ob Sie damit besser fahren, die laufenden Kosten allein zu tragen oder der Frau eine Nutzungsentschädigung zu zahlen.

Allerdings wären die Ansprüche auch nur noch bis 2007 gegeben; 2006 ist verjährt.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER