Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennung: Muss ich meinem Mann Nutzungsentschädigung für Haus zahlen?

23.01.2007 13:03 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Mein Mann hat sich von mir getrennt und ist aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen. Ich werde in dem Haus mit unseren 3 Kindern wohnen bleiben. Das Haus ist geringfügig mit Schulden belastet. Diese Tilgung zahlen mein Mann und ich je zur Hälfte. Mein Mann muß für mich Unterhalt bezahlen, die Tilgung des Hauses wurde dem Gehalt angerechnet.

Frage: Muß ich meinem Mann Nutzungsentschädigung zahlen?
Wie hoch ist diese in etwa?

Wenn ich Nutzungsentschädigung zahlen muß, ist es dann rechtens, dass mein Mann noch persönliche Sachen in dem Haus lagern darf?

Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihr Mann hat dann einen Anspruch auf Nutzungsentschädigung, wenn er Miteigentümer des Hauses ist. Ob er freiwillig ausgesogen ist oder nicht, spielt keine Rolle.

Maßstab für die Höhe der Nutzungsentschädigung ist der ortsübliche Mietwert des Objektes für den auf Ihren Mann entfallenen Eigentumsanteil. Bei hälftigem Miteigentum also die Hälfte des Mietwertes des Hauses.

Zur Bestimmung des Mietwertes ist im Zweifel ein Sachverständigengutachten einzuholen.

Mit freundlichem Gruß

Wundke
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 24.01.2007 | 11:55

Die Nutzungsentschädigung (1/2 des Mietwertes) werde ich meinem Mann zahlen.
Frage: Hat er dann das Recht, in diesem Haus noch zu übernachten bzw. muß er die Schlüssel abgeben?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.01.2007 | 13:22

Wenn er die Nutzungsentschädigung geltend macht, kann er selbstverständlich nicht gleichzeitig weiter auf sein Miteigentum pochen und Nutzung begehren. Er hat vielmehr alles zu unterlassen, was die Alleinnutzung des Hauses durch Sie beeinträchtigen könnte. Er darf also zumindest nicht mehr im Haus übernachten. Ob die Schlüssel herauszugeben sind, hängt dagegen vom Einzelfall ab.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70830 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Frage ausreichend beantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Jemand, der auf die Punkte eingeht. nicht kurz dafür inhaltvoll, nachvollziehbar erklärt. Gerne wieder! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Lembcke antwortet schnell, ausführlich und verständlich. Auch in der Nachfrage. Ich kann ihn sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER