Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nebenberuflich Selbständig


| 15.03.2006 12:53 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Achim Schroers



Hallo, eine Frage zu den Steuern und der Rechnungserstellung.
Seit dem 01.03.2006 habe ich nebenberuflich ein Gewerbe im Bereich Werbeagentur/Design angemeldet. In diesem Jahr rechne ich noch mit Einkommen aus dieser Tätigkeit in Höhe von 4.000-5.000€. Keine Kammerzugehörigkeit, kein Handelsregistereintrag, Kleinunternehmer-Regelung in Anspruch genommen.
Da ich durch diese Tätigkeit das Arbeitszimmer, Fahrtkosten, u.s.w absetzten kann, werde ich wahrscheinlich in diesem Jahr noch "Minus" machen.
Nun muß ich Rechnungen erstellen. Ich lese überall nur von Umsatzsteuer. Ist diese gleich Mehrwertsteuer? Heißt das, das ich auf der Rechnung keine MwSt ausweisen muß?
Falls in diesem Jahr ein Minus entsteht, wird dies von meiner Steuerschuld aus der Haupttätigkeit bei der Steuererklärung abgezogen?
Als bisher sehr zufriedener "Klient" bedanke ich mich schon jetzt für die Antwort.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Ist diese gleich Mehrwertsteuer?

Ja, der Volksmund nennt es "Mehrwertsteuer", die fachlich korrekte Bezeichnung ist jedoch "Umsatzsteuer", es ist aber ein und dasselbe.


Heißt das, dass ich auf der Rechnung keine MwSt ausweisen muß?

Ja. Wenn Sie die Kleinunternehmer-Besteuerung nach § 19 Abs. 1 UStG in Anspruch nehmen wollen (sie können gemäß § 19 Abs. 2 UStG darauf verzichten!), müssen Sie keine Umsatzsteuer ausweisen. Tun Sie es versehentlich dennoch, müssen Sie gemäß § 14 c Abs. 2 UStG die auf der Rechnung ausgewiesene Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen.

(Tipp: Wenn Sie gerade zu Beginn Ihrer selbständigen Tätigkeit größere Anschaffungen tätigen wollen, sollten Sie auf die Kleinunternehmer-Besteuerung verzichten, denn nur dann sind Sie vorsteuerabzugsberechtigt. Das gilt umsomehr, wenn Ihre Kunden vorwiegend selbst Unternehmer und vorsteuerabzugsberechtigt sein sollten und für diese daher die von Ihnen in Rechnung gestellte Umsatzsteuer nur ein durchlaufender Posten ist.)


Falls in diesem Jahr ein Minus entsteht, wird dies von meiner Steuerschuld aus der Haupttätigkeit bei der Steuererklärung abgezogen?

Ja, machen Sie mit Ihrer Nebentätigkeit Verlust, wird dieser mit Ihren positiven Einkünften aus der Haupttätigkeit verrechnet und mindert so Ihre Steuerschuld.


Ich hoffe, Ich habe Ihnen mit meiner Antwort weitergeholfen. Für Verständnisfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion gerne noch zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Achim Schroers
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort hat mir sehr geholfen, nun kann ich entsprechend reagieren. Danke "