Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umsatzsteuer bei Rechnung als freier Mitarbeiter


08.10.2007 12:42 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Schweizer



Ich bin als Angstellter Bauleiter in einem Baubetrieb tätig.
Nebenberuflich bin ich Musiker.
Für die Mitwirkung beim diesjährigen Oktoberfest habe ich einen
Betrag von 4320 Euro Netto erhalten und müßte hierzu eine
Rechnung stellen um nicht Mitglied der GbR der Band zu werden
(gab hier letztes Jahr steuerliche Probleme wegen dem Gewinnanteil)

1) Ist eine Rechnungsstellung als "freier Mitarbeiter" möglich ?
2) Kann ich hier eine Rechnung ohne Umsatzsteuer (wurde ja
nicht ausbezahlt)erstellen mit dem Zusatz, daß der Auftrag-
geber zur Anmeldung und Abführung verpflichtet ist ?

Gruß
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gerne wie folgt beantworten möchte:

1.)

Ja, eine Rechnungsstellung als „freier Mitarbeiter“ ist möglich, da Sie insoweit unternehmerisch tätig sind (§ 2 Abs. 1 UStG).
Unerheblich ist, ob Sie die Tätigkeit als Musiker haupt- oder nebenberuflich ausüben.

2.)

Nein, der Zusatz „ …., dass der Auftraggeber zur Anmeldung und Abführung verpflichtet ist“, ist nicht möglich, da die Voraussetzungen für eine Verlagerung der Steuerschuld nach § 13b UStG nicht vorliegen.
Sie können die Rechnung jedoch dann ohne Umsatzsteuer ausweisen, wenn Sie unter die Kleinunternehmerregelung fallen.
Das wäre nach § 19 UStG dann der Fall, wenn Ihre Umsätze im Vorjahr (2006) nicht größer als 17.500,00 € gewesen sind und im laufenden Jahr (2007) 50.000,00 € voraussichtlich nicht übersteigen werden.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte und weise bei Unklarheiten auf die kostenlose Nachfragefunktion hin.
Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Einstweilen verbleibe ich

mit besten Grüßen

Reinhard Schweizer
Rechtsanwalt, Dipl.-Finanzwirt

E-Mail: reinhard.schweizer@gmx.net

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, sodass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Nachfrage vom Fragesteller 08.10.2007 | 13:21

Danke für die Antwort,
ist bei den Einkommensgrenzen nur die "freiberufliche Tätigkeit" maßgebend, oder zählt das Angestelltengehalt dazu ?

Danke im Voraus und
MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.10.2007 | 13:25

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich ich Nachfrage wie folgt:

Für die Umsatzgrenze zählt nur die freiberufliche Tätigkeit. Das Angestelltengehalt rechnet nicht dazu.

Mit besten Grüßen

Reinhard Schweizer
RA, Dipl.-Fw.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER