Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachlassverwaltung - Insolvenz-Antrag

04.11.2004 18:45 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Frage: Warum darf ein nach § 2005 BGB: Unbeschränkte Haftung des Erben bei Unrichtigkeit des Inventars unbeschränkt haftender Erbe nach § 2013 BGB: Folgen der unbeschränkten Haftung des Erben keine Nachlass-Verwaltung mehr beantragen?

Wenn der Erbe keine Nachlassverwaltung mehr beantragen kann, muss (kann) er dann in positiver Kenntnis der Nachlass-Insolvenz nach § 316 InsO: Zulässigkeit der Eröffnung und § 317 InsO: Antragsberechtigte dennoch einen Antrag auf Eröffnung des Nachlass-Insolvenz-Verfahrens stellen ?

Kann er diesen Inso-Antrag auch dann noch stellen, wenn er die Frist (unverzüglich nach Bekanntwerden der Insolvenz) bereits Monate überschritten hat ?

Wenn der Erbe bereits unbeschränkt haftet, welchen Sinn sollte es für ihn machen noch ein Nachlass-Insolvenz-Verfahren zu beantragen ?

04.11.2004 | 21:44

Antwort

von


(162)
Waidmarkt 11
50676 Köln
Tel: 0221-79077052
Web: http://www.anwalt-wille.de
E-Mail:

Sehr geehrte Damen und Herren,

§ 2013 BGB: Folgen der unbeschränkten Haftung des Erben regelt einen Folge einer kraft Gesetzes eintretenden Verwirkung.

Ein Nachlaßinsolvenzverfahren (N-IV) kann der Erbe noch beantragen (§ 316 InsO: Zulässigkeit der Eröffnung ). Dann hat dieses Verfahren nicht den Zweck die Haftung des Erben für die Nachlaßverbindlichkeiten zu beschränken, sondern nur den Zweck, den Nachlaß zur Befriedigung der Gläubiger zu verwenden.

Die Eröffnung der N-IV ist ohne zeitliche Beschränkung alos auch noch Jahre nach dem Erbfall zulässig. Das Antragsrecht der Gläubiger ist aber auf 2 Jahre nach Erbschaftsannahme beschränkt (§ 319 InsO: Antragsfrist )

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt
---------------------------------------------
Rechtsanwalt Klaus Wille
Breite Straße 147 - 151
50667 Köln
Telefon: 0221/ 272 4745
Telefax: 0221/ 272 4747
http://www.anwalt-wille.de



Rechtsanwalt Klaus Wille

Rückfrage vom Fragesteller 04.11.2004 | 22:20

Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Bewertung. Würden Sie einem unbeschränkt haftenden €-Millionär noch die Chance geben, sich auf die Nachlass-Insolvenz des Erbfalles zurück zu ziehen oder würden sie gegen den persönlich haftenden Erben direkt zugreifen ?

Frage auch, warum sich der Gesetzgeber in Bezug auf § 2013 BGB: Folgen der unbeschränkten Haftung des Erben auf eine kraft Gesetz eingetretene Bewirkung beruft. Was macht es für einen Sinn, in diesem Falle dem Erben das Recht auf Antrag zur Nachlass-Verwaltung zu nehmen ?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 04.11.2004 | 22:38

Natürlich haben Sie das Recht gegen einen Millionäre vorzugehen.

Zur letzten Frage: Dies ist eine gute Frage! Trotz allem ist das Gesetz so.

ANTWORT VON

(162)

Waidmarkt 11
50676 Köln
Tel: 0221-79077052
Web: http://www.anwalt-wille.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Kindschaftsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81240 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr nette Anwältin. Schnelle Antwort. Sehr ausführlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich empfehle diesen Anwalt weiter! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat mir wirklich weitergeholfen. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER