Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbe - Zugewinngemeinschaft bei Privat Insolvenz?

29.11.2018 13:53 |
Preis: 30,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Ich bitte nur um Antworten von Personen, die sich auf dieses Fachgebiet auskennen

Zum Sachverhalt:

1. Ehepartner
• 2. Kinder aus erster Ehe – alle volljährig
• Vermögen vorhanden (Bargeld, Einfamilienhaus, Eigentumswohnung)
• Kein Testament vorhanden

2. Ehepartner
• 2. Kinder aus erster Ehe – alle volljährig
• Privat Insolvenz (Wohlverhaltensphase bis 2016)

2014 Eheschließung von 1. Ehepartner & 2. Ehepartner
• kein Ehevertrag geschlossen
• keine gemeinsamen Kinder
• Zugewinngemeinschaft!?

2018 Tod des 1. Ehepartner



Der Erbteil des 2. Ehepartners beträgt ein Viertel des Nachlasses. Zusätzlich zu diesem Viertel erhält der überlebende Ehegatte bei bestehender Zugewinngemeinschaft ein weiteres Viertel, zusammen also die Hälfte des Nachlasses.

Ist das 2. Viertel aus der Zugewinngemeinschaft anfechtbar? Steht dem 2. Ehepartner wirklich die Hälfte zu, obwohl eigentlich nichts zu der Zugewinngemeinschaft beigetragen wurde, da in einer Privat Insolvenz?

Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Wenn kein Ehevertrag geschlossen wurde, besteht automatisch die Zugewinngemeinschaft. Im Erbfall steht dem überlebenden Ehepartner damit das zusätzlich Viertel vom Nachlass zu. Ob ein Zugewinn erwirtschaftet wurde, ist nicht maßgeblich. Es handelt sich um den sogenannten pauschalierten Zugewinnausgleich, bei dem es also gerade nicht um tatsächliche Werte geht.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67941 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke, Herr RA Schröter, für die verständliche Erklärung meines Sachverhaltes. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, auch auf die Rückfrage. Problem wurde geklärt, jetzt fühlt man sich schon gleich besser gewappnet gegen ggf. unberechtigt eintreffende Forderungen :) ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Bin top zufrieden. Auch bei einer dritten Nachfrage per E-Mail wurde meine Frage abschließend beantwortet. Gerne jederzeit wieder. ...
FRAGESTELLER