Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachlassgericht, Testamentseröffnung, Erbe in der Schweiz

| 12.06.2020 12:42 |
Preis: 50,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Erblasser vor rund zwei Jahren verstorben, verwitwet ohne Kinder. Hinterlässt ausschließlich Freunden seinen Nachlass. Testament notariell am Gericht hinterlegt. Testament vom Nachlassgericht bis heute nicht eröffnet.
Bruder des Erblassers vor 50 Jahren in der Schweiz verstorben mit unbekanntem Familienstand ggf. Nachkommen.

Frage: ist die Suche nach diesen möglichen Familienmitglieder des Bruders für die Verzögerung der Testamentseröffnung ursächlich?
Wie lange kann solch eine Suche in der Schweiz dauern?
13.06.2020 | 09:43

Antwort

von


(1099)
Postanschrift: Postbox 65308X
11516 Berlin
Tel: 015751362517
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Unter der Voraussetzung, dass die Eltern des Erblassers bereits verstorben sind, wäre der Bruder in der Schweiz und dessen Nachkommen gesetzliche Erben des Erblassers.

Grundsätzlich wird das sich in amtliche Verwahrung befindliche Testament mit der Todesnachricht durch das Nachlassgericht geöffnet.

Zum Eröffnungstermin sind die gesetzlichen Erben und alle Beteiligten zu laden, die durch das Testament irgendwie berührt werden, §§ 2260 , 2261 BGB .

Wurde das Testament noch nicht geöffnet, so wird dies in der Tat mit der Frage zusammenhängen, ob und wo noch gesetzliche Erben vorliegen.

Aus meiner Sicht ist aber ein Zuwarten von jetzt schon 2 Jahren fast unzumutbar. Da hier erben aus dem Testament bereits bekannt sind, sollte versucht werden gegenüber dem Nachlassgericht eine Nachlasspflegschaft nach § 1960 BGB angeregt werden.

Der Nachlasspfleger kann dann die Erben aus dem Testament bedienen und nach den gesetzlichen Erben suchen.

Mit freundlichen Grüßen


Rückfrage vom Fragesteller 13.06.2020 | 16:46

Mit der Eröffnung des Testaments ergeben sich doch mögliche Rechtsansprüche der Erben hier in Deutschland.
Wie verhält sich das Nachlassgericht wenn sich herausstellen würde, dass der Bruder zehn Kinder hätte und diese gesetzliche Ansprüche stellen könnten...?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 13.06.2020 | 21:03

Gerne beantworte ich Ihre Frage.

Das ist richtig, mir scheint aber, dass die Erbensuche zu keinem Erfolg geführt hat, diese dauert schon 2 Jahre an.

Über die Nachlasspflegschaft könnten die Rechte der gesetzlichen Erben sichergestellt werden und die Erben aus dem Testament müssten nicht mehr zuwarten. Dies ist aus meiner Sicht immer noch der sinnvollste Weg.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 13.06.2020 | 13:45

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Herr Park konnte mir präzise und verständlich weiterhelfen. Vielen Dank!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Alex Park »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 13.06.2020
5/5,0

Herr Park konnte mir präzise und verständlich weiterhelfen. Vielen Dank!


ANTWORT VON

(1099)

Postanschrift: Postbox 65308X
11516 Berlin
Tel: 015751362517
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Baurecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Verwaltungsrecht, Internet und Computerrecht