Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss ich für ich meiner schwangeren Exfreundin auch Unterhalt zahlen?

19.02.2007 09:31 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Ich hatte im September letzten jahres eine Affäre mit meiner Exfreundin dabei ist sie schwanger worden, angeblich nahm Sie die Pille sie hatte die Packung immer in Ihrer Geldbörse und auch die Tabletten fehlten darin dementsprechend. Nach 2 monaten sagte sie mir sie habe die pille absichtlich nicht genommen, da sie unbedingt ein kind haben wollte ( es hat funktioniert ) . Ich bin mittlerweile wieder bei meiner ehefrau und meinem leibl. Sohn 2 Jahre alt. Mein momentaner verdienst liegt bei Netto 1000,00 € davon gehen alle kosten wie Miete Versicherung Strom usw. noch runter so das uns zum leben ca. 600 € bleiben. Muss ich für die beiden auch UNterhalt zahlen?
Desweiteren nimmt meine Exfreundin Drogen auch jetzt in der Schwangerschaft ich mache mir natürlich Sorgen das dem Kind was passiert , was sie aber nicht onderlich interessiert, Sie will nicht das ich als vater einen teil des sorgerechts bekomme, aber aufgrund des Drogenkonsums und den labilen Zustand denke ich doch das es besser wäre, damit wenn ich sehe das mein Kind gefährdet ist, ich dann auch einschreiten kann.
Ich werde natürlich versuchen generell Unterhalt zu zahlen ,habe da aber auch die Sorge das das geld eher für andere Sachen genutzt wird ( Drogen?). ich habe nicht vor zu versuchen ihr das KInd wegzunehmen, ich möchte nur das es dem Kind gutgeht.

Sehr geehrter Herr, sehr geehrte Dame,
auf Grundlage der geschilderten Details erlaube ich mir, Ihre Frage wie nachfolgend summarisch zu beantworten. Bitte beachten Sie, dass bedingungsgemäß eine Erstberatung geboten wird, die eine genaue und abschließende weiterführende Beratung nicht ersetzt und auch nicht ersetzen kann! Im Rahmen dieser Vorgabe beantworte ich Ihre Antwort nach bestem Wissen und Gewissen wie folgt:

Grundsätzlich haben Sie einen Selbstbehalt von 890 €. Allerdings wird von den Gerichten beim Kindesunterhalt minderjähriger Kinder Einkommen fingiert. Unterstellt wird dabei, dass Sie wenigstens für den Regelunterhalt nebenberuflich Geld dazu verdienen. Dementsprechend werden Sie dem Grunde nach nicht umhin kommen, wenigstens Unterhalt nach der 1. Gruppe der Düsseldorfer Tabelle in Höhe von 204 € zu bezahlen.

Wenn Anhaltspunkte wegen der Drogen vorliegen, sollten Sie sowohl wegen der Auszahlung des Unterhalts als auch wegen der Gefährdung des Kindes unbedingt das zuständige Amtsgericht (Vormundschaftsgericht) bzw. das Jugendamt informieren!


Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Für eine weitere Vertretung schreiben Sie mich bitte ausschließlich über die untenstehende email an, ich rufe dann gerne zurück!


Hochachtungsvoll


Rechtsanwalt Hinrichs
rahinrichs@gmx.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90337 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell. Unkompliziert. Verständlich. Direkt. Absolut weitergeholfen. Klare Empfehlung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
trotz kurzer Info, genau auf den Punkt getroffen. ...
FRAGESTELLER