Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Habe ich von dem Kindesvater anrecht auf Unterhalt, für mich und für das Kind?

28.07.2009 21:40 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Hallo.
Ich versuche mal meine jetzige Lage kurz zu fassen und meine Frage zu stellen. Ich bin/war mit meinem Freund 14 Monaten zusammen. War, weil er sich von mir trennen möchte.
Ich bin jetzt aber schwanger von ihm. In der 7.Woche und das Kind möchte ich nicht abtreiben. Ich habe noch nie gearbeitet und auch keine Ausbildung. Ich bin 21 und habe mein Abitur gemacht. Ich habe, bevor ich wusste, dass ich schwanger bin, einen Ausbildungsvertrag für März 2010 unterschrieben. Mein errechneter Entbindungstermin ist ebenfalls im März 2010. Das heißt, dass ich die Ausbildung unmöglich anfangen kann.
Da meine Eltern wegen der Schwangerschaft nicht sehr erfreulich sein werden, muss ich 100% ausziehen, da ich von ihnen verstoßen werde.

Meine Frage(n): Habe ich von dem Kindesvater anrecht auf Unterhalt? Für mich und für das Kind? Also muss er für das Kind aufkommen, auch wenn wir nicht verheiratet waren? Was ist wenn er es leugnet, kann man ihn zu einem Vaterschaftstest zwingen? Darf ich auch ohne sein Einverständnis, bei der Geburt seinen Namen als Vater angeben und dem Kind den Nachnamen des Vaters? Da ich wegen der Schwangerschaft nicht bei meinen Eltern wohnen bleiben kann, habe ich eine Möglichkeit eine eigene Wohnung zu kriegen? Ich habe, da ich dieses Jahr mein Abitur gemacht habe, keinerlei Einkommen. Wer würde mir die Wohnung bezahlen und für die Sachen, die ich für das Baby brauche (Kinderwagen, Bett usw.), aufkommen? Wenn das Kind auf der Welt ist bei wem ist es dann krankenversichert? Über den Kindesvater? Werde ich nach der Geburt des Kindes bei meinem Vater weiterhin familienversichert sein oder nicht?

Der Kindesvater gibt mir jetzt schon zu verstehen, dass er nicht mit mir zusammen bleibt und wir keine gemeinsame Zukunft haben.

Ich hoffe auf eine baldige Antwot und bedanke mich im Vorraus, dass Sie sich die Zeit genommen haben.

28.07.2009 | 22:00

Antwort

von


(948)
Golmsdorfer Str. 11
07749 Jena
Tel: 036412692037
Web: http://www.jena-rechtsberatung.de
E-Mail:

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

1. Habe ich von dem Kindesvater anrecht auf Unterhalt?

Ja, aber nur für das Kind, da Sie ja nicht verheiratet sind.

2. Für mich und für das Kind?

Es besteht hier nur ein Unterhaltsanspruch für fas Kind.

3. Also muss er für das Kind aufkommen, auch wenn wir nicht verheiratet waren?

Der Vater muss für das Kind Unterhalt zahlen.

4. Was ist wenn er es leugnet, kann man ihn zu einem Vaterschaftstest zwingen?

Sie können den Kindsvater nicht dazu zwingen. Gegebenenfalls muss das zuständige Familiengericht angerufen werden. Der (potentielle) Vater kann dann per gerichtlicher Entscheidung gezwungen werden, einen Vaterschaftstest zu machen.

Man kann hier die sogenannte Vaterschaftsfeststellung gerichtlich betreiben.

Rechtsgrundlage für die gerichtliche Feststellung der Vaterschaft ist § 1600 d GB. Die Klage kann sowohl durch das Kind, durch die Kindesmutter als auch durch den Mann, der sich für den Kindesvater hält, erhoben werden. Soweit das Kind minderjährig ist, wird die Klage häufig durch das Jugendamt als Beistand des Kindes erhoben, § 1600 e BGB .

5. Darf ich auch ohne sein Einverständnis, bei der Geburt seinen Namen als Vater angeben und dem Kind den Nachnamen des Vaters?

Sie können auf den entsprechenden Formularen angeben, wer der Vater des Kindes ist und daher dessen Namen angeben.

Allerdings können Sie dem Kind nicht den Nachnamen des Vaters gegen des Willen geben. Dazu muss das Einverständnis des Vaters vorliegen.

6. Da ich wegen der Schwangerschaft nicht bei meinen Eltern wohnen bleiben kann, habe ich eine Möglichkeit eine eigene Wohnung zu kriegen?

Wenn Sie Ihren Lebensunterhalt nicht aus eigener Kraft aufbringen können, kann hier ALG 2 oder Wohngeld beantragt werden.

Unter den geschilderten Umständen können Sie auch im Alter von 21 Jahren eine eigene Wohnung beziehen.

7. Ich habe, da ich dieses Jahr mein Abitur gemacht habe, keinerlei Einkommen. Wer würde mir die Wohnung bezahlen und für die Sachen, die ich für das Baby brauche (Kinderwagen, Bett usw.), aufkommen?

Das Sozialamt bietet die Möglichkeit, eine Baby-Erstausstattung zu erhalten. Erkundigen Sie sich bei Ihrem zuständigen Amt nach den entsprechenden Möglichkeiten.

8. Wenn das Kind auf der Welt ist bei wem ist es dann krankenversichert? Über den Kindesvater?

Das Kind ist dann bei Ihnen krankenversichert.

9. Werde ich nach der Geburt des Kindes bei meinem Vater weiterhin familienversichert sein oder nicht?

Das kommt darauf an, inwieweit Sie jetzt familienversichert sind, also privat oder gesetzlich krankenversichert. Im Zweifel müssen Sie sich aber selbst kranken versichern. Dann ist auch das Kind über Sie mitversichert. Diese Leistungen werden aber von der ARGE getragen.


Rechtsanwalt Steffan Schwerin

Ergänzung vom Anwalt 29.07.2009 | 11:35

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich darf meine Antworten wie folgt ergänzen:

Wie bereits erwähnt, sieht das Gesetz keinen Trennungsunterhalt vor, wenn sich nicht verheiratete Paare trennen. Allerdings gibt es die Möglichkeit – wenn der Ex-Partner (insbesondere der Mann) leistungsfähig ist – sogenannten Betreuungsunterhalt einzufordern.

Nach § 1615 l BGB zum Beispiel hat der Vater der Mutter während der arbeitsrechtlichen Mutterschutzfristen, also 6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt Unterhalt zu zahlen.

Nach der Geburt hat die Mutter unter Umständen einen Anspruch auf Betreuungsunterhalt gegen den Vater für die Betreuung des Kindes.

Sie sollten hier aber zunächst die Vaterschaft klären und dann die entsprechenden Unterhaltsansprüche geltend machen.

Mit freundlichen Grüßen


Steffan Schwerin

ANTWORT VON

(948)

Golmsdorfer Str. 11
07749 Jena
Tel: 036412692037
Web: http://www.jena-rechtsberatung.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 91648 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Entschuldigung, Internet Erblindung abgestürzt. Also: Herr Dr. Hoffmeyer Sie sind mein Fels im WEG-Rechtsdschungel. Danke für die präzise Einschätzung und Beantwortung meiner Frage. Nun kann ich mit Argumenten in der Vers. Sache ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Kurz knapp präzise und RA bringt die Sache schnell auf den Punkt! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Perfekte Beratung, klar, vollständig, Top! ...
FRAGESTELLER