Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Musical-Absage wegen Coronavirus

25.03.2020 17:02 |
Preis: 30,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe im letzten Jahr Karten für folgende Musicalveranstaltungen in Hamburg gekauft:

1. Cirque du Soleil Paramour (2 Karten PK1 und 2 Karten Open Bar, Gesamtpreis 319,65 Euro)
2. Disneys Der König der Löwen (2 Karten PK1 und 2 Karten Open Bar, Gesamtpreis 427,67 Euro)

Aufgrund einer behördlichen Anordnung der Hansestadt Hamburg mussten diese Veranstaltungen abgesagt werden.
Ich habe mich am 13.03.2020 an die auf der Homepage www.stage-entertainment.de angegebene Kontakt-Emailadresse (soko@ticketonline.de) gewandt und und mitgeteilt, dass ich den kompletten Kaufpreis innerhalb einer Frist von 10 Tagen auf mein Konto überwiesen haben will. Auf diese Email habe ich bis jetzt keine Antwort bekommen, das Geld ist auch nicht an mich überwiesen worden.
Stattdessen habe ich bisher Emails erhalten die mir versprechen das meine Eintrittskarten ihren Wert behielten und ich kostenfrei auf einen anderen Termin umbuchen könne. Daran habe ich aber kein Interesse.
Ich mache mir derzeit Sorgen das man mich so lange hinhalten möchte bis eine eventuelle Insolvenz meinen etwaigen Anspruch unmöglich macht.
Wie ist hier jetzt die Rechtslage? Besteht aufgrund der Rechtslage Anspruch auf Erstattung des Kaufpreises?

Eine Rechtsschutzversicherung ist vorhanden, ich würde mich freuen wenn der/die antwortende Anwalt/-wältin mich in diesem Fall vertreten würde.



Mit freundlichen Grüßen
25.03.2020 | 20:35

Antwort

von


(1)
Luxemburger Str. 210
50937 Köln
Tel: 0221/29815165
Web: http://www.kanzlei-laib.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich ist es so, dass der Veranstalter die vertraglich vereinbarte Leistung nicht erbringen kann. Es liegt Unmöglichkeit gem. § 275 BGB vor. Aus diesem Grund ist er auch verpflichtet, Ihnen die Ticketpreise zu erstatten. Es kann nicht von Ihnen verlangt werden, dass Sie die Tickets an einem anderen Tag einlösen. Immerhin könnten Sie dann verhindert sein oder die Tickets zu einem bestimmten Anlass für genau diesen Tag gekauft haben.
Fordern Sie den Veranstalter per Einschreiben unter Fristetzung auf, den Betrag innerhalb von 2 Wochen (am besten Datum angeben) an Sie auszuzahlen. Der Nachweis des Zugangs einer E-Mail ist im Streitfall oft schwierig.
Anderenfalls müsste dann der Anspruch gerichtlich geltend gemacht werden innerhalb einer Verjährungsfrist von drei Jahren zum Jahresende. Es kann grundsätzlich leider nicht ausgeschlossen werden, dass Ansprüche aufgrund von Insolvez nicht mehr durchgesetzt werden können. Sie sollten deshalb jedenfalls schnell handeln.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Diana Laib
Rechtsanwältin


Rechtsanwältin Diana Laib, LL.M.

Nachfrage vom Fragesteller 19.05.2020 | 21:50

Hallo,
vielen Dank für Ihre Antwort. Ich habe ein Einschreiben mit Fristsetzung verschickt, dieses wurde ignoriert. Danach habe ich mich an Paypal zwecks Rückerstattung des Betrages gewandt. Am 30.04 habe ich mein Geld durch einen Paypalkonflikt zurück bekommen. Am 01.05 habe ich dann eine Afforderung zur Zahlung per Email mit Fristsetzung 7 Tage erhalten, dieser habe ich per Einschreiben widersprochen da ich durch die Unmöglichkeit keine Leistung erhalten habe.
Nun gibt es seit 15.05 ein neues Gesetz welches regelt das ich einen Gutschein bekommen könnte, dies soll rückwirkend gelten. Verändert dies nun meine Rechtsgrundlage in der Art das ich mich rechtswidrig verhalten habe? Muss ich mit Problemen rechnen? Sollte ich lieber den angemahnten Betrag bezahlen?


Mit freundlichen Grüßen

ANTWORT VON

(1)

Luxemburger Str. 210
50937 Köln
Tel: 0221/29815165
Web: http://www.kanzlei-laib.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Reiserecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Immobilienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74503 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und war verständlich formuliert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und war verständlich. Auch meine Nachfrage wurde sofort beantwortet. ...
FRAGESTELLER